© via REUTERS/WANA NEWS AGENCY

Politik Ausland
08/06/2022

Erneut Bombenanschlag in Kabul mit zahlreichen Opfern

Explosion in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtviertel der afghanischen Hauptstadt.

von Robert Kleedorfer

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einer Bombenexplosion in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtviertel mindestens zwei Menschen getötet worden. 13 Zivilisten seien verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte ein Krankenhausvertreter mit. ZunÀchst bekannte sich niemand zu dem Anschlag in dem Viertel Pul-e-Sukhta, und die Taliban-Regierung gab keine Stellungnahme ab.

Am Freitag hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu einem Bombenanschlag im selben Stadtviertel mit mindestes acht toten Zivilisten und zahlreichen Verwundeten bekannt. Die IS-KĂ€mpfer sind Sunniten und hegen einen tödlichen Hass gegen alle Schiiten. Das Schiitentum ist nach den Sunniten die zweitgrĂ¶ĂŸte religiöse Strömung innerhalb des Islams.

In Afghanistan sind die Schiiten eine Minderheit. Sie bereiten sich derzeit auf den Aschura-Tag vor, bei dem an den MÀrtyrertod des Imams Hussein, eines Enkels des Propheten Mohammed, erinnert wird. Der IS tritt in Afghanistan seit 2015 mit AnschlÀgen in Erscheinung und kÀmpft auch gegen die regierenden Taliban, bei denen es sich ebenfalls um Sunniten handelt.

 

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare