German army helps set up coronavirus testing center at Toennies meat factory

© EPA / KORTE / BUNDESWEHR / HANDOUT

Politik Ausland
06/20/2020

"Enormes Pandemie-Risiko": Mehr als 1.000 Infizierte bei deutscher Schlachterei

Die Zahl der positiv getesteten Mitarbeiter des Fleischproduzenten steigt weiter an. Bis dato will man auf den Lockdown verzichten.

Deutschlands größter Fleischbetrieb ist zum Corona-Hotspot des Landes geworden. Am Samstag stieg die Zahl der infizierten Tönnies-Mitarbeiter auf 1.029 gestiegen - mehr als 3.000 sind inzwischen getestet. "Das größte, bisher nie dagewesene Infektionsgeschehen von Nordrhein-Westfalen" nennt es der Ministerpräsident des Landes, Armin Laschet. Er sprach heute von einem "enormen Pandemie-Risiko".  

Die Produktion in dem Schlachtbetrieb in Westfalen wurde für 14 Tage eingestellt, Schulen und Kindergärten im Umkreis geschlossen, Tausende Menschen befinden sich in Quarantäne. Auf einen Lockdown wolle man aber zunächst verzichten, hieß es. Seit Freitag unterstützten Bundeswehrsoldaten die Test-Maßnahmen. 

German army helps set up coronavirus testing center at Toennies meat factory

Massenquarantäne

Mehrere Kleinbusse mit ausländischen Kennzeichen brachten am Vormittag zumeist Männer zum Werk. Nicht alle trugen dabei Schutzmasken. Auch Fahrzeuge der Uniklinik Bonn und der Bezirksregierung Detmold kamen zum Schlachtereibetrieb. Mitarbeitende trugen Masken und Kühlboxen auf das Gelände. Auch Einsatzkräfte der Polizei waren an Ort und Stelle.

Der Kreis hatte am Freitag verfügt, dass alle rund 6.500 Tönnies-Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück mitsamt allen Haushaltsangehörigen in Quarantäne müssen. Das betreffe auch die Verwaltung, das Management und die Konzernspitze, teilte der Kreis Gütersloh am Freitagabend mit. 

Die Behörden hatten große Schwierigkeiten, an die Adressen der Mitarbeiter zu kommen. Nachdem am Freitagvormittag immer noch 30 Prozent der Adressen gefehlt hätten, hätten sich der Kreis Gütersloh und der Arbeitsschutz in der Nacht auf Samstag Zugriff auf die Personalakten der Firma Tönnies verschafft. "Das Unternehmen hatte es nicht geschafft, uns alle Adressen zu liefern", sagte Landrat Adenauer. Die Behörden seien gemeinsam am Freitagabend in die Konzern-Zentrale gegangen. Samstag um 1.30 Uhr sei man fertig gewesen. Jetzt lägen 1.300 Adressen von Wohnungen allein für den Kreis Gütersloh vor.

Das Verhältnis zwischen dem Kreis und der Firma ist entsprechend zerrüttet. "Das Vertrauen, das wir in die Firma Tönnies setzen, ist gleich Null. Das muss ich so deutlich sagen", sagte Kuhlbusch weiter.

eine 23 Degree Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23 Degree Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

Clemens Tönnies in Quarantäne

Die vom Kreis Gütersloh angeordnete Quarantäne für Tönnies-Mitarbeiter trifft mittlerweile auch Verwaltung, das Management und die Konzernspitze. Mitinhaber Clemens Tönnies darf zur Arbeit fahren. Aber nicht mehr ins Stadion zum vorletzten Bundesliga-Spiel "seines" FC Schalke 04 - heute gegen den VfL Wolfsburg.

 

Zuletzt hatte ein Video auf Twitter die Diskussion um die Arbeitsbedingungen bei Tönnies weiter angeheizt. Der unten stehende Mitschnitt, der aus der Kantine des Fleischfabrikanten stammen soll, dürfte aber schon vor dem Covid-19-Ausbruch - bezeihungsweise vor dem Erlass der Corona-Regeln - entstanden sein.

Ein Tönnies-Sprecher hat gegenüber t-online.de die Echtheit bestätigt, aber betont, dass die Aufnahmen bereits vor März 2020 entstanden sein müssen.

Dem widerspricht allerdings der SWR, der selbst die Metadaten des Videos überprüft hat. Laut SWR-Recherchen wurde das Video am 8. April aufgenommen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Produktionsstopp

Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen machten in den vergangenen Monaten immer wieder Schlagzeilen und lösten eine Debatte über die Missstände bei Arbeits- und Unterbringungsbedingungen der häufig aus Osteuropa stammenden Beschäftigen aus. Ministerpräsident Laschet hatte für Aufregung gesorgt, als er "die Einreise von Rumänen und Bulgaren" für die Verbreitung des Virus verantwortlich gemacht hat. "Das hat nichts mit Lockerungen zu tun, sondern mit der Unterbringung von Menschen in Unterkünften und Arbeitsbedingungen in Betrieben."

Der neue Ausbruch im Schlachtbetrieb trifft mit Tönnies einen Branchenriesen. Deutschlands Marktführer bei der Schlachtung von Schweinen muss seinen Hauptproduktionsbetrieb in Rheda-Wiedenbrück herunterfahren.

Durch die Schließung fehlen laut Gütersloher Landrat außerdem 20 Prozent der Fleischprodukte auf dem deutschen Markt. Der zuständige Landrat Sven-Georg Adenauer geht davon aus, dass der Produktionsstopp zwischen 10 bis 14 Tagen dauern wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.