Politik | Ausland
07.12.2018

Deutschlands neue Kanzlerin? Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende

In Hamburg kämpften drei Kandidaten um die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze. Gewonnen hat die Favoritin.

Es ist entschieden. Die CDU hat eine neue Vorsitzende. Annegret Kramp-Karrenbauer, die Favoritin, tritt die Nachfolge von Angela Merkel an. Mehr als 18 Jahre hatte Merkel diesen Posten inne.

Beim Parteitag in Hamburg hatten sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sowie Gesundheitsminister Jens Spahn um den Parteivorsitz beworben.

Kramp-Karrenbauer erhielt 517 der 999 abgegebenen gültigen Stimmen, Merz 482. Nötig war eine Mehrheit von 500 Stimmen. Spahn war nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden.

 

CDU-Parteitag im Liveticker

  • 09:43

    Herzlich Willkommen zu unserem Liveticker zum CDU-Parteitag. Drei Kandidaten rittern um die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze. Am Nachmittag wird gewählt. Jetzt ist Merkel am Wort.

  • 09:46

    Der Parteitag ist offiziell eröffnet. Standing Ovations der 1.001 Delegierten für Angela Merkel.

  • 09:57

    Es gilt die Mehrheit der Delegierten-Stimmen zu gewinnen. Die drei Kandidaten schütteln schon fleißig Hände.

    Die Kandidaten

    1/3

    Annegret Kramp-Karrenbauer

    Jens Spahn

    Friedrich Merz

  • 10:12

    Zum Zeitplan: Demnächst hält Angela Merkel ihre letzte Rede als CDU-Vorsitzende. Um etwa 14 Uhr wird es dann besonders spannend, da werden die Vorstellungsreden der Kandidaten folgen.

  • 10:13

    Tischwahlkabinen

    Guten Tag aus Hamburg! 1001 Delegierten werden heute über den Parteivorsitz abstimmen, dazu haben sie mobile Tischwahlkabinen bekommen + Schoko-Nikolo...Einige Stimmberechtigte haben sie gleich ausgepackt, ein CDU-Funktionär meinte belustigt, die könne er später mal versteigern...Ja, es ist schon ein historischer Tag.

  • 10:19

    Noch bis 12.30 Uhr können sich weitere Kandidaten für den Parteivorsitz melden. Sie müssen dazu von einem Delegierten vorgeschlagen werden.

  • 10:29

    Auch internationale Gäste sind am Parteitag anwesend: Darunter etwa Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko sowie eine ÖVP-Delegation unter Reinhold Lopatka.

  • 10:36

    Angela Merkel startet mit ihrer Rede. Sie lässt die vergangenen 18 Jahre Revue passieren. Die CDU habe in dieser Zeit nach der damaligen Spendenaffäre "zurück zur Sache" gefunden.

  • 10:43

    Gerührte Mitstreiter

    Als sich Merkel bei ihren Mitarbeitern und Kollegen für die vielen Jahre der Zusammenarbeit bedankt, sind einige tief gerührt. Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler, der den heutigen Parteitag organisierte, kämpft mit den Tränen.

  • 10:43

    "Wohin uns nicht enden wollender Streif führt, haben CDU und CSU in den letzten Jahren bitter erfahren", sagt Merkel.

  • 10:50

    Merkel sieht die Bewältigung der Flüchtlingskrise erfolgreich. "Wir haben 2015 in einer humanitären Notlage viele Menschen bei uns aufgenommen."

  • 10:55

    Retourkutsche?

    Gleich zwei Mal erwähnt Merkel die CDU-Spenden-Affäre. Sie musste damals übernehmen, als die Partei moralisch und finanziell vor dem Aus stand – vielleicht eine kleine Retourkutsche an Wolfgang Schäuble, der damals involviert war und sich kürzlich mit seiner Empfehlung für Friedrich Merz deutlich von Merkel abgrenzte.

  • 10:57

    Ob Brexit oder Klimawandel: Bei all diesen Herausforderungen sei die CDU gefordert zu zeigen, was in ihr stecke. "In Zeiten wie diesen müssen wir unsere Werte geschlossen verteidigen", sagt Angela Merkel.

  • 11:01

    Merkel spricht über den verstorbenen US-amerikanischen Präsidenten Bush: "Es war ein Glück, dass er 1989 Präsident war. Wir Deutschen müssen ihm immer dankbar sein."

  • 11:03

    Indirekte Wahlempfehlung

    Im Gegensatz zu Schäuble enthielt sich Merkel bisher einer Wahlempfehlung. Es ist kein Geheimnis, dass ihre Wunschnachfolgerin AKK heißt. So erinnere sie vorhin auch ganz subtil an die Wahlerfolge der letzten Jahre: "Ich sage nur Saarland: über 40%"; dann "Schleswig-Holstein: Staatskanzlei für die CDU zurückerobert" und zum Schluss erinnerte sie an "NRW: Rot-grün in die Opposition geschickt". Alle drei Landeschefs AKK, Daniel Günther, Armin Laschet gelten als Merkel-Getreue und gehören zum christlich-liberalen Flügel.

  • 11:04

    Die deutsche Bundeskanzlerin verabschiedet sich mit den Worten "Es war mir eine große Freude, es war mir eine Ehre."

  • 11:07

    Delegierte halten Schilder mit der Aufschrift "Danke Chefin" in die Luft. Es gibt erneut Standing Ovations. Merkel ist sichtlich gerührt.

  • 11:17

    Einige Kollegen haben mitgestoppt: 9:16 Minuten lang dauerte der Applaus für Angela Merkel. Volker Bouffier, hessischer Ministerpräsident, versucht nun etwas die Stimmung zu heben: In den vergangenen Jahren haben wir drei Päpste erlebt, der HSV hat 24 Trainer verloren, die SPD zehn Vorsitzende, im Saal wird wieder gelacht.

  • 11:33

    Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier überreicht Merkel ein Abschiedsgeschenk. Es ist der Originaltaktstock von Dirigent Kent Nagano bei der Aufführung von Beethovens neunter Symphonie in der Elbphilharmonie. Er sagt, dass die Rolle der Kanzlerin der des Dirigenten entspreche.

  • 11:41

    Letzte Umfrage

    49 Prozent der CDU-Wähler wollen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteichefin. Das geht aus einer heute veröffentlichten Umfrage hervor. 35 Prozent sind demnach für den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz, zehn Prozent für Gesundheitsminister Jens Spahn.