Der britische Premier Johnson

© APA/AFP/PRU/-

Politik Ausland
04/28/2021

Boris Johnson in Not: Wahlkommission ermittelt wegen Wohnungsumbau

Boris Johnson droht mächtiger Ärger wegen der Renovierung seiner Dienstwohnung in der Downing Street.

Die britische Wahlkommission hat eine offizielle Untersuchung zu der Frage eingeleitet, ob der britische Premier die Umbaukosten über private Spenden finanziert hat. Es gebe den "begründeten Verdacht", dass "ein oder mehrere Verstöße" begangen worden sein könnten", heißt es.

Die Dokumente, die der Kommission zur Auswertung zur Verfügung gestellt wurden, stammen von Johnsons Konservativer Partei. Am Freitag hatte sein ehemaliger Chefberater Dominic Cummings in einem Web-Blog enthüllt, Johnson habe private Spender für den Umbau aufkommen lassen habe wollen. Er, Cummings, habe sich damals geweigert, den Premier bei diesen Plänen zu helfen und ihm gesagt, dass diese "unethisch, töricht und möglicherweise illegal" seien. Johnson streitet das ab.

Die Kosten sollen weit über den jedem Premierminister jährlich zustehenden 30.000 Pfund (aktuell 34.524,43 Euro) gelegen sein. Die Regierung wiegelt Fragen dazu ab und besteht darauf, Johnson habe aus eigener Tasche für die Renovierung bezahlt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.