Opposition journalist travelling on Ryanair flight arrested in Minsk

© EPA / ONLINER.BY HANDOUT

Politik Ausland
05/31/2021

Bombendrohung? Polizei in Berlin durchsuchte Flieger nach Notlandung

Eine Maschine der Ryanair musste in Berlin notlanden und wurde von Sonderkommando der Polizei durchsucht. Medien berichten von Bombendrohungen

von Konrad Kramar

War es tatsĂ€chlich eine Bombendrohung? Eine Maschine der irischen Billiglinie Ryanair musste Sonntagabend auf dem Weg von Dublin nach Krakau in Berlin notlanden. Das Flugzeug wurde umgehend auf eine Position weitab von anderen Flugzeugen geleitet und dort von einem Sonderkommando der Flughafenpolizei mit Suchhunden durchsucht. Die Aktion ist inzwischen abgeschlossen, die HintergrĂŒnde aber weiterhin unklar. Deutsche Medien sprechen von einer Bombendrohung an Bord wĂ€hrend des Fluges

Luft-Notfall

 "Die notgelandete Ryanair-Maschine hatte einen Luft-Notfall gemeldet, und daher sofort eine Landeerlaubnis am BER  erhalten“, sagte Flughafensprecher Jan-Peter Haack am Sonntagabend. „Sie steht jetzt auf einer Abstellposition. Bundespolizei und Feuerwehr sind dort

 

Einige Stunden spĂ€ter, nach Mitternacht, war der Polizeieinsatz beendet. Am Montag kurz vor 4.00 Uhr konnten die Passagiere ihre Reise mit einem Ersatzflugzeug fortsetzen. Die HintergrĂŒnde fĂŒr die außerplanmĂ€ĂŸige Landung und die Durchsuchung am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr waren zunĂ€chst unbekannt.

Nichts festgestellt

Details nannte eine Sprecherin der Bundespolizei „aus einsatztaktischen GrĂŒnden“ nicht. Zuvor hatten die „B.Z.“ und „Bild“ berichtet und von einer Bombendrohung gesprochen. Die Durchsuchung sei ohne Feststellung beendet worden, hieß es. Von der Maschine gehe keine Gefahr aus. Sie stehe weiterhin am Flughafen BER. WĂ€hrend des Einsatzes wurden die 160 FluggĂ€ste im Terminal versorgt und betreut.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare