© APA/AFP/PIUS UTOMI EKPEI

Politik Ausland
12/01/2020

Armut nimmt wegen Corona weltweit zu - um 40 Prozent

Zwar gibt es heuer mehr Hilfsgelder als 2019, doch die Pandemie verschärft die globale Armut massiv: Reiche Länder müssten mehr tun, fordert die UNO.

von Evelyn Peternel

Die Corona-Pandemie führt einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) zufolge weltweit zu einem drastischen Anstieg extremer Armut. 235 Millionen Menschen werden 2021 Hilfe benötigen, um Zugang zu  Nahrung, Wasser und sanitäre Einrichtungen zu bekommen, wie die UN am Dienstag in ihrem „Global Humanitarian Overview 2021“ berichtete.

Das sei ein Anstieg von 40 Prozent im Vergleich zu diesem Jahr.

 

Krisenherde besonders betroffen

Besonders betroffen seien Syrien, Jemen, Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo und Äthiopien. „Die Krise ist noch lange nicht vorbei“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres. „Die Mittel für humanitäre Hilfe stehen vor großen Engpässen, da
sich die Auswirkungen der globalen Pandemie weiter verschlimmern.“ Als extrem arm gilt, wer mit 1,90 Dollar pro Tag oder weniger auskommen muss.

Die Länder stellten in diesem Jahr den Rekordbetrag von 17 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe zur Verfügung. Damit könnten 70 Prozent der betroffenen Menschen erreicht werden, was einem Anstieg von sechs Prozent im Vergleich zu 2019 entspreche.

Die UN betonten jedoch, dass sie weniger als die Hälfte der eigentlich benötigten 35 Milliarden Dollar aufgebracht habe. Diese Summe werde benötigt, um Hungersnot abzuwehren, Armut zu bekämpfen und Kinder in der Schule zu halten. Die UN forderten
die reichen Länder dazu auf, mehr Geld bereitzustellen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.