© APA/HERBERT NEUBAUER

Leitartikel
05/16/2021

Wo sind die Ninjas?

Corona führte uns vor Augen, wie groß die Kluft zwischen arm und wohlhabend in Bildungsfragen sind. Lernen wir daraus.

von Philipp Wilhelmer

Die Ninjas werden unsere Kinder also bis zum Sommer beschützen. Wer getestet ist, bekommt ein Pickerl mit einem kleinen japanischen Krieger in ein Stickerheft.

Das klingt ebenso kindisch wie angemessen: Der Schulbetrieb muss wohl oder übel weitergehen, die Kinder und Jugendlichen sollten wieder hinter der Playstation hervorkommen, mit Altersgenossen einen geregelten Alltag teilen und vor allem: Lernen. Lernen. Lernen.

wilhelmer.jpg

Wir sind im pandemiebedingten Schulalltag neu in einem Jahr um Riesenschritte vorangekommen: Digitales Lernen hat rasch Einzug gehalten und die Kinder vor dem Gröbsten bewahrt. Entgegen den Befürchtungen aller Beteiligten (nicht zuletzt der Eltern), scheint der Lernerfolg im ablaufenden Schuljahr gegeben zu sein. Erste Studien legen das nahe, wenn auch darauf verwiesen wird, dass Kinder aus sozial schwächeren Schichten viel stärker unter die Räder gekommen sind.

Corona wirft hier einmal mehr ein Schlaglicht auf die Ungleichheit der Gesellschaft. Im selben Altbau sitzen Kinder im ausgebauten Dachgeschoß am eigenen iPad mit Highspeed-Internet, während zwei Stockwerke darunter Gleichaltrige wohnen, die sich mit den Eltern das Smartphone teilen müssen, um Anschluss zu haben.

Hier braucht es entschiedenere Maßnahmen, um die berühmten Bildungsfernen in die Zukunftsfähigkeit zu rücken. Die sozialen Probleme beginnen für Kinder (zumindest sie sollten alle als gleichwertig anerkannt werden) recht bald nach der Geburt: Wer sich den Kindergarten nicht leisten kann (oder muss, weil eh immer mindestens ein Elternteil zu Hause ist), tut dem Nachwuchs wenig Gutes: Spracherwerb und soziale Kompetenz beginnen schon deutlich vor der Volksschule. Pädagoginnen und Pädagogen können dort nur noch notdürftig ausbügeln, was in der frühkindlichen Bildung versäumt bzw. an Dellen mitgebracht wird.

Wo wir beim nächsten Gefälle im Bildungssystem sind: Wo sind die Ninjas, die in den Kindergärten Abhilfe schaffen? Hat man in den vergangenen 14 Monaten mehr als zwei Sätze über Elementarpädagoginnen und -pädagogen gehört, wenn es um die Frage ging: Ist das alles sicher?

Corona ist der große Ungleichmacher. Lassen wir es nicht damit bewenden, dass wir die großen Klüfte in der Gesellschaft vor Augen geführt bekommen. Es sollte nicht als exotische Idee gelten, dass alle Kinder die gleichen Chancen verdienen.

Schließlich wollen wir, dass die Menschen, die später unsere Autos reparieren oder den Steuerausgleich machen, etwas von ihrem Fach verstehen. Und dass sie selbst das zu unserer Gesellschaft beitragen vermögen, wozu sie wirklich imstande sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.