© APA/AFP/POOL/RONEN ZVULUN

Meinung
03/23/2021

Trotz Wahlerfolgs wird es unangenehm für Premier Netanjahu

Laut Exit Polls vom Dienstagabend könnte der Likud-Chef mit rechts-religiösen Partnern eine knappe Mehrheit haben. Aber vor allem einer wird sich teuer verkaufen.

von Walter Friedl

Beim vierten Mal binnen zwei Jahren könnte Israels Premier Benjamin Netanjahu das Ergebnis nun doch gefallen. Zwar verlor der Chef des konservativen Likud-Blocks bei der Parlamentswahl vom Dienstag laut Exit Polls Stimmen. Aber: Seine Fraktion ging mandatsmäßig klar als erste durchs Ziel. Und, weit wichtiger, gemeinsam mit rechtskonservativen Parteien könnte sich in der Knesset (120 Sitze) eine knappe Mehrheit von 61 Mandaten ausgehen.

Soweit die Prognose - mit dem vorläufigen Endergebnis wird erst für Freitag gerechnet. Sollte sie sich bewahrheiten, ist für den längstdienenden Regierungschef Israels (seit 2009) noch längst nicht alles paletti. Die religiösen Parteien werden einen hohen Preis dafür verlangen, Netanjahu abermals ins Amt zu hieven. Und der Königsmacher schlechthin ist der smarte Vorsitzende der siedlerfreundlichen Yamina-Partei, Naftali Bennett.

Der charismatische Multi-Millionär war zwar selbst mit dem Anspruch angetreten, den amtierenden Premier abzulösen, allerdings hat er im Wahlkampf auch nie ausgeschlossen, mit ihm zu koalieren. Bennett ist ehrgeizig, erfolgsorientiert und durchsetzungsfähig - in etwaigen Verhandlungen mit Netanjahu könnte es für diesen sehr unangenehm werden. Auch deswegen, weil der Regierungschef wegen eines gegen ihn laufenden Korruptionsprozesses stark unter Druck steht.

Umgekehrt kann es Bennett auch nicht zu bunt treiben. Denn würde die Regierungsbildung an ihm scheitern und ein fünfter Urnengang notwendig werden, hätten die Israelis dafür kein Verständnis - schon bei dieser Wahl gaben so wenige Menschen ihre Stimme ab wie zuletzt 2013.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.