Meinung | Kolumnen | Ohrwaschl
26.03.2018

Mehr Fragen als Antworten

Die Ersatzreligionen boomen. (Perfekt wäre glutenfreies Tantra-Seilspringen im Waldviertel.) Und Achtung vor Wahrheitsbesitzern!

Interessanterweise kann der Mensch offenbar nicht an nichts glauben. Traditionelle Religion ist zwar aus der Mode gekommen, dafür boomen Ersatzreligionen, von der Esoterik über Sport bis Ernährung. (Perfekt wäre wahrscheinlich glutenfreies Tantra-Seilspringen im nördlichen Waldviertel.)Und sogar Atheisten verteidigen ihren Glauben an den großen Nichtgott gerne mit jesuitischer Spitzfindigkeit und missionarischem Eifer.

Denn der Mensch will beim Glauben nicht allein sein. Einmann-Religionen mit Missionsverzicht  sind selten. Die meisten glauben gerne in der Gruppe, weil einen die Anwesenheit anderer daran erinnert, dass man eh richtig liegt. Zudem geben erstaunlich viele gerne die Verantwortung für sich selbst ab und fügen sich in eine Gruppenstruktur.

Woran erkennt man eine Sekte? Vor allem daran, dass sie behauptet, endgültige Wahrheiten in ihrem Besitz zu haben, sagen Experten. Hinzugefügt sei: Man sollte vielleicht überhaupt Menschen misstrauen, die mehr Antworten haben als Fragen.
 

 

Guido Tartarottis Kabarettprogramm "Selbstbetrug für Fortgeschrittene" ist am 13. April in Forchtenstein, am 22. April in der Kulisse Wien und am 26. April im Theater am Alsergrund zu sehen.