Grüner Pass am Handy

© KURIER / Jeff Mangione

Mehr Platz
11/16/2021

EU genehmigt serbische COVID-19-Zertifikate

Seit Montag haben Bürger u. a. aus Serbien einen erleichterten Zugang zu Cafés und Institutionen in den EU-Ländern.

von Antonio Šećerović

Die EU-Kommission hat am Montag vier Beschlüsse gefasst, mit denen bestätigt wird, dass von Serbien, Georgien, Moldawien und Neuseeland ausgestellte COVID-19-Zertifikate dem digitalen Grünen Pass der EU gleichwertig sind.

Die vier Länder werden infolgedessen an das EU-System angeschlossen und ihre Zertifikate werden zu den gleichen Bedingungen wie die digitalen COVID-Zertifikate der EU akzeptiert. Somit haben Bürger dieser Länder einen einfacheren Zugang zu Cafés, Restaurants, Museen, Theatern und anderen Institutionen, da ihre QR-Codes gescannt werden können. Diese vier Länder akzeptieren auch den EU-weiten Grünen Pass für Reisen aus der Union. 

Damit wird die Überprüfung von Informationen zu erhaltenen Impfstoffen, zur Corona-Infektion oder zu PCR- oder Antigentest erleichtert, jedoch handelt es sich nicht um ein Reisedokument. Einige EU-Länder wie Österreich haben den russischen Impfstoff Sputnik V noch nicht anerkannt. Diese Anerkennung des serbischen grünen Passes heißt nicht automatisch eine Erfüllung der Einreisebedingungen in ein bestimmtes EU-Land.

Mehr Informationen über die Reisebedingungen in EU-Ländern können Sie hier finden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.