Leben
21.11.2018

Unbeholfen: Trump berührt ein Pferd und amüsiert das Netz

Trump sei wohl noch nie in der Nähe eines Pferdes gewesen, lautete der Tenor in den sozialen Netzwerken.

Am Montag nahmen Donald und Melania Trump vor dem Regierungssitz des Präsidenten in Washington, D.C. den offiziellen Weihnachtsbaum des Weißen Hauses entgegen.

Vor das Haustor wurde dieser mittels Pferdekutsche transportiert. Während sich Donald Trump bei der Begrüßung der Kutschenfahrer noch recht souverän anstellte, wirkte er beim Streicheln der Rosse unbeholfen.

In einem Video, welches der Vox-Journalist Aaron Rupar noch am Montag teilte, ist zu sehen, wie der US-Präsident von hinten auf eines der beiden Tiere, die Scheuklappen tragen, zugeht und ihm einige Mal das Hinterteil tätschelt.

Unter dem Posting zeigten sich zahlreiche User überrascht und amüsiert vom Verhalten des Staatsoberhauptes. Trump sei wohl noch nie in der Nähe eines Pferdes gewesen, so der Tenor.

Tatsächlich ist beim Streicheln von Pferden Vorsicht geboten. Grundsätzlich sollte man sich – vor allem dann, wenn man nicht mit dem Pferd vertraut ist – dem Tier nicht von hinten nähern. Pferde haben fast Rundumsicht, direkt hinter ihnen befindet sich aber ein toter Winkel. Deshalb können sie sich erschrecken, wenn sie plötzlich eine Bewegung wahrnehmen. Besonders gefährlich ist dieses Verhalten auch deshalb, weil das Pferd im Schock nach hinten austreten und den Menschen treffen könnte.

Lässt es sich nicht vermeiden, sollte man mit dem Tier sprechen und sich bemerkbar machen, während man sich ihm nähert.