Haben viele Menschen im Schrank: Tupperware

© dapd/Garrett Cheen

Steigender Direktvertrieb
09/26/2016

Tupperware und Co: Verkaufspartys immer beliebter

Deutsche Direktvertriebsfirmen steigerten ihren Umsatz 2015 um fast sieben Prozent.

Direktvertriebsfirmen wie Avon, Tupperware oder Vorwerk haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr um knapp sieben Prozent gesteigert. Sie verkauften 2015 Waren und Dienstleistungen im Wert von insgesamt 16,3 Mrd. Euro, wie der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) am Montag unter Berufung auf seine Mitgliedsunternehmen mitteilte. 2014 waren es demnach 15,3 Mrd. Euro gewesen.

Menschen schätzen "geselliges Beisammensein"

Zunehmend beliebt sind demnach Verkaufspartys. Der Direktvertrieb werde von vielen Menschen geschätzt, erklärte BDD-Direktor Jochen Acker. "Neben dem anonymen Einkauf im Internet" gingen viele gern auf Verkaufspartys und genössen "das gesellige Beisammensein".

50 Prozent aller Direktvertriebsunternehmen setzen auf die Verkaufsparty als häufigsten Vertriebsweg, heißt es in einer Studie der Universität Mannheim für den Verband. 2014 waren es demnach noch 47 Prozent. Über einen Internetshop verfügen demnach 40 Prozent der Betriebe. Sie nutzen ihn als zusätzlichen Verkaufsweg.

Im BDD sind 46 Unternehmen organisiert. Dazu gehören etwa der Tiefkühllieferdienst Bofrost, die Kosmetikfirma Mary Kay und der Haushaltswaren-Lieferant Vileda Home.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.