Leben
03.09.2017

Tod des eigenen Sohnes: Vater schreibt rührenden Appell

Richard Prickle aus England hat seinen Sohn vergangenes Jahr verloren. Nun hat er eine Liste mit zehn Dingen geschrieben, die er seit diesem Schicksalsschlag gelernt hat.

Das Schlimmste, was Eltern passieren kann, ist, wenn das eigene Kind stirbt. Richard Pringle aus England hat dieses Schicksal ereilt, denn sein Sohn Hughie starb vor rund einem Jahr im Alter von nur drei Jahren. Hughie litt an einer Gehirnkrankheit und verstarb an einer Gehirnblutung. Gegenüber Upworthy sagte Pringle, dass er seit diesem schweren Schicksalsschlag noch stärker realisiert hat, wie wertvoll das Leben ist. Darum hat er eine Liste mit zehn Dingen erstellt, die er gelernt hat, seitdem sein Sohn verstorben ist. Er wolle damit anderen Eltern dabei helfen, die Flüchtigkeit und Zerbrechlichkeit des Lebens wertzuschätzen.

Die Liste dreht sich vor allem um Erinnerungen und die kleinen Dinge des Lebens, die dieses letztendlich wertvoll machen. "Es liegt eine Schönheit in den einfachen Dingen", sagte Pringle zu Upworthy. "Dinge, die wir in unserem geschäftigen Leben nicht bemerken. Es liegt eine wahre Schönheit in der Einfachheit und ich denke, dass wir das alle realisieren sollten."

1. Du kannst niemals zu viel küssen oder zu viel lieben.

2. Du hast immer Zeit. Hör auf, zu tun, was du tust und spiele, auch wenn es nur eine Minute ist. Nichts ist so wichtig, dass es nicht warten kann.

3. Mach so viele Fotos und Videos wie möglich. Sie könnten eines Tages das einzige sein, was dir bleibt.

4. Investiere kein Geld, investiere Zeit. Glaubst du, es ist wichtig, wieviel du ausgibst? Es ist wichtig, was du tust. Spring in Lacken, geh spazieren. Schwimm im Meer, bau ein Lager und hab Spaß. Das ist alles, was sie wollen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, was wir Hughie gekauft haben, ich weiß nur, was wir unternommen haben.

5. Singe. Singt gemeinsam Lieder. In meinen glücklichsten Erinnerungen sitzt Hughie auf meinen Schultern oder neben mir im Auto und wir singen unsere Lieblingslieder. Erinnerungen entstehen mit Musik.

6. Schätze die einfachsten Dinge. Die Abende, die Schlafenszeit, das Geschichten vorlesen. Gemeinsame Abendessen. Faule Sonntage. Schätze die einfachsten Zeiten. Sie sind es, die ich am meisten vermisse. Lass diese besonderen Zeiten nicht unbemerkt an dir vorübergehen.

7. Küsse deine Lieben immer zum Abschied. Und wenn du es vergisst, dreh um und küsse sie. Du weißt nie, ob es nicht das letzte Mal ist.

8. Mach langweilige Dinge zum Abenteuer. So wie Einkaufstrips oder Autoreisen. Sei albern, erzähl Witze, lache, lächle und hab eine gute Zeit. Das sind nur Pflichten, wenn du sie als solche ansiehst. Das Leben ist zu kurz, um keinen Spaß zu haben.

9. Schreib ein Tagebuch. Schreib alles auf, was deine Kinder tun, das deine Welt erhellt. Die lustigen Dinge, die sie sagen, die süßen Dinge, die sie tun. Wir haben erst damit angefangen, nachdem wir Hughie verloren hatten. Wir wollten uns an alles erinnern. Jetzt machen wir es für Hettie und wir werden es für Hennie tun. Du wirst diese niedergeschriebenen Erinnerungen für immer haben und wenn du älter bist, kannst du zurückblicken und jeden Moment schätzen.

10. Wenn deine Kinder bei dir sind: Küsse sie zum Schlafengehen. Frühstücke mit ihnen. Begleite sie zur Schule. Bringe sie zur Universität. Erlebe ihre Hochzeit. Du bist gesegnet. Vergiss das niemals.