© Getty Images/iStockphoto/tamaravidmar/iStockphoto

Leben
12/04/2019

Tinder-Kinder: Der Online-Baby-Boom

In 20 Jahren kommt jedes zweite Kind aus einer „Internet-Beziehung“, prognostizieren Forscher.

von Julia Pfligl

„E-Babys“ nennen sie die Forscher von der Imperial Business School in London: Babys, deren Eltern sich nicht in der Arbeit, nicht auf der Uni und nicht durch gemeinsame Freunde kennengelernt haben – sondern über eine Partnerbörse oder Dating-App. Diese Babys, behaupten die Forscher in einer aktuellen Studie (für die sie eine Umfrage der Online-Dating-Seite eHarmony heranzogen), werden bald in der Überzahl sein: Bis zum Jahr 2037 sollen E-Babys weltweit mehr als die Hälfte der Neugeborenen ausmachen.

Millennials

Nach dem Siegeszug des Online-Dating in den vergangenen 15 Jahren ist der prognostizierte Online-Baby-Boom eine logische Folge: Längst heben sich keine Augenbrauen mehr, wenn Verliebte erzählen, sie hätten sich auf Tinder, Parship oder ähnlichen Portalen kennengelernt. In Österreich sind monatlich ca. 720.000 Singles auf der Suche nach einer Partnerschaft via Online-Dating, rechnet das Vergleichsportal www.singleboersen-vergleich.at vor, weitere 390.000 Singles suchen einen Sexpartner online (auch aus solchen Verbindungen sollen schon E-Babys entstanden sein). Vor allem Millennials, die heute 18- bis 35-Jährigen, setzen auf virtuelles Anbandeln: Fast ein Viertel der Beziehungen in dieser Generation beginnt laut eHarmony im Internet, 20 Prozent entstehen am Arbeitsplatz, 19 Prozent im Freundeskreis, nur 17 Prozent in Bars oder Clubs. „Tatsächlich nimmt die Zahl der Paare, die sich im Internet kennenlernen, zu. Das bedeutet aber nicht, dass die klassischen Formen, eine Beziehung zu knüpfen, verschwinden“, erklärt der Psychotherapeut Christian Asperger.

„Online-Dating ist eine zusätzliche Möglichkeit, die einfach, schnell und zielgerichtet ist. Meine Hypothese ist, dass gerade Berufstätige wegen Zeitmangel über Online-Datingbörsen Partner suchen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie schneller über das Thema Familiengründung nachdenken.“

Gerade für Singles, die einen potenziellen Kindsvater, eine potenzielle Kindsmutter suchen, eignen sich digitale Partnervermittlungen. Die Wienerin Margarete Wana etwa sagt, sie wäre dem Vater ihrer Tochter in freier Wildbahn nie über den Weg gelaufen (siehe unten). „Online kann man schon im Vorhinein filtern, zum Beispiel, was die politische Einstellung betrifft. Das Kennenlernen ist so viel effizienter.“

Herausforderungen

Etwa 2,8 Millionen „E-Babys“ sollen laut der britischen Studie in England seit der Jahrtausendwende das Licht der Welt erblickt haben. In spätestens zwanzig Jahren wird sie wohl niemand mehr als „E-Babys“ bezeichnen – sondern einfach nur als Babys.

Eines ist gewiss: Alle Jungeltern stehen vor denselben Herausforderungen, unabhängig davon, wo sie einander gefunden haben. „Das hat nichts mit der Art des Kennenlernens zu tun“, sagt Asperger, „sondern mit den beteiligten Personen, ihrer Stabilität, ihren Wünschen und Fähigkeiten.“

Der Storch kam aus dem Internet

Margarete Wana lernte den Vater ihrer Tochter online kennen

Hätte Moritz (9) nicht die Feuchtblattern gehabt, wäre er heute wohl kein großer Bruder. „Aus Langeweile“ meldete sich seine Mama Maragarete Wana während der Quarantäne bei einer Online-Partnervermittlung an.
„Ich hatte keine ernsten Hintergedanken“, erzählt die auf Hausgeburten spezialisierte Hebamme (www.zuhausegeboren.at), die von Moritz’ Vater  schon länger getrennt war. Doch dann führte sie der Algorithmus  zu IT-Berater Thomas.

„Vor dem ersten Treffen hatte ich keine Erwartungen, doch es war bald klar, dass wir uns verliebt haben. Ein wichtiges Kriterium war, dass es mit Moritz funktioniert.“ Das tat es – die beiden zogen zusammen, ein Jahr nach dem ersten Date wurde die 37-Jährige schwanger. „Ich hatte keinen großen Kinderwunsch mehr, aber Thomas wollte gern Vater werden. 2018 kam unsere Tochter Hermine zur Welt.“ War die erste Zeit mit ihrem „E-Baby“ anders als mit ihrem Sohn?  „Überhaupt nicht“, sagt die Hebamme, „mein Erziehungsstil ist ja derselbe. Ich bin ein großer Fan dieser Partnerbörsen. Ohne Internet wären Thomas und ich uns nie begegnet.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.