Leben
14.09.2018

Französische Uni: Haut von Studierenden auf PR-Foto dunkler gefärbt

Das retuschierte Gruppenfoto verbreitete sich via Social Media – und sorgte international für einen Eklat.

Eine französische Kunstuniversität hat insgesamt drei Studierende auf einem Gruppenfoto dunkler retuschiert. Zudem wurden zwei Personen mit schwarzer Hautfarbe in das betreffende Bild eingefügt. Das berichten mehrere Medien, darunter die BBC und der Guardian, übereinstimmend. Das Gruppenbild zeigt Studierende der Kunstschule Émile-Cohl bei einem Besuch einer Gallerie.

Die private Hochschule, die ihren Sitz in der Stadt Lyon hat, verwendete das manipulierte Bild anschließend für Werbezwecke in den USA. Als die abgebildeten Studierenden auf die Veränderungen aufmerksam wurden, teilten sie das Original auf Twitter. Meldungen über die Retusche verbreiteten sich daraufhin rasant im Netz.

Leitung weist Verantwortung von sich

Mittlerweile hat sich die Universitätsleitung öffentlich für den Vorfall entschuldigt. Die Retusche durchgeführt zu haben, dementiert man jedoch. Stattdessen habe man selbst erst durch Studierende von den veränderten Bildern erfahren. Vonseiten der Universität heißt es, dass die US-amerikanische PR-Firma für den Fauxpas verantwortlich sei.

Im Interview mit dem französischen Nachrichtenmagazin L’Express sagte Rektor Antoine Rivière, dass man einer amerikanischen Agentur mehrere Fotos zukommen hatte lassen, um die "Reputation unserer Schule dort zu erhöhen". Die nachträglichen Veränderungen seien ohne Anordnung und Wissen der Universität passiert. "Das ist das Gegenteil von dem, wofür Émile Cohl steht", fügte Rivière hinzu.