Leben
27.06.2018

Nach Kritik: Late-Night-Hosts wehren sich gegen Trump

Die Shows von Stephen Colbert und Jimmy Fallon begannen zum ersten Mal exakt gleich.

Bei seiner Kundgebung am Montag in South Carolina prahlte US-Präsident Donald Trump nicht nur damit, von David Lynch gelobt worden zu sein (was dieser wieder zurücknahm). Er lobte auch seine eigenen Haare und legte sich mit den Late-Night-Hosts der US-amerikanischen TV-Landschaft an. 

Mit Jimmy Fallon etwa, der im Wahlkampf 2016 kritisiert wurde, weil er seinem Gast Donald Trump liebevoll die Haare zerzauste anstatt ihn politisch zu befragen. Aber auch das gefiel Trump offenbar nicht: "Der Typ hat meine Haare durcheinander gebracht und dann war er so enttäuscht, dass sie echt sind." Fallons Kollegen Stephen Colbert nannte er erst gar nicht beim Namen, sondern bezeichnete ihn als "den Typen von CBS". Der US-Präsident fragte: "Ganz ehrlich, sind diese Leute lustig? Das sind keine talentierten Menschen." Wirklich lustig sei laut Trump nur Johnny Carson gewesen, jener 2005 verstorbene Talkmaster, der die erste Late-Show in den USA moderierte. Weshalb Stephen Colbert in seiner Show einen Clip von Carson aus dem Jahr 1992 ausgrub - in dem sich dieser über Trump lustig machte. 

Dem nicht genug: Zum ersten Mal überhaupt begannen die Shows von Fallon und Colbert mit demselben Clip - in dem sich die beiden darüber austauschen, dass Trump nicht sie meinen könne: Der Talentfreie sei bekanntlich Conan O'Brien, der ebenfalls zugeschaltet wird.