Yann Moix ist ein französischer Schriftsteller, Fernsehmoderator und Filmregisseur.

© APA/AFP/FRANCOIS LO PRESTI

Leben
01/08/2019

Kritik an französischem Autor: Frauen über 50 sind "zu alt", um sie zu lieben

Gegen den Schriftsteller Yann Moix regt sich nach dessen Äußerungen zu Frauen über 50 Jahren breiter Widerstand.

Erst denken, dann reden: Diesen Rat hätte sich Yann Moix, seines Zeichens französischer Schriftsteller und TV-Moderator, zu Herzen nehmen können. Er  steht derzeit wegen seiner abwertenden Äußerungen über Frauen mittleren Alters in der Kritik.

Provokation im Interview

Doch worum geht es eigentlich? Moix hatte im Interview mit dem Magazin Marie Claire verkündet, dass es für ihn "nicht möglich" sei, Frauen, die 50 Jahre oder älter sind, zu lieben. Sie seien schlichtweg "zu alt". Das berichten mehrere internationale Medien, darunter der Guardian und die BBC, übereinstimmend.

"Bevorzuge jüngere Frauenkörper"

"Ich bevorzuge jüngere Frauenkörper, das ist alles. Der Körper einer 25-jährigen Frau ist außergewöhnlich. Der Körper einer Frau mit 50 ist überhaupt nicht außergewöhnlich", untermauerte Moix, der im März seinen 51. Geburtstag feiert, seine Argumentation im Gespräch mit der Zeitschrift.

Diese wird von vielen Menschen als herabwürdigend und frauenfeindlich eingestuft. In den sozialen Netzwerken macht sich seit der Veröffentlichung der Kommentare daher eine Welle der Empörung breit.

Kritik im Netz

Die französische Komödiantin Marina Foïs witzelte etwa in einem Tweet, dass sie bald ihren 50. Geburtstag feiere und demnach "nur mehr ein Jahr und 14 Tage Zeit" habe, um mit Moix zu schlafen.

Anne Roumanoff, ebenfalls Französin und Komikerin, kritisierte den Autor im Interview mit Radio Europe 1. Bei Romantik gehe es nicht nur "um die Festigkeit des Hinterns", sondern um eine "Verbindung zwischen zwei Personen". "Ich hoffe, dass er eines Tages dieses Glück findet", fügte sie hinzu.

Eine Twitter-Nutzerin mokierte sich mit dem Satz "Können Frauen unter 50 für dich bitte auch unsichtbar sein?" über die Abgehobenheit des Autors. Auch die ehemalige Première dame Valérie Trierweiler meldete sich auf dem Kurznachrichtendienst zu Wort. Laura Hulley von der britischen Botschaft in Paris twitterte: "Frohes Neues Jahr, Sexisten überall!"

Aus Protest posteten zahlreiche Frauen, die ihren 50. Geburtstag bereits hinter sich haben, zudem selbstbewusst Bilder ihrer Körper im Netz. Die Journalistin Colombe Schneck teilte etwa ein Bild ihres Pos mit dem Satz: "Voilà, das Gesäß einer Frau im Alter von 52 Jahren ... was für ein Idiot du bist, du weißt nicht, was dir entgeht ..."

Andere stiegen mit Bildern weiblicher Hollywood-Berühmtheiten über 50 in die Diskussion ein. Etwa von Halle Berry, Sophie Marceau, Jennifer Aniston oder Monica Bellucci.

Moix verteidigt sich

Yann Moix ist ein französischer Schriftsteller, Fernsehmoderator und Filmregisseur. Für seine kontroversen Äußerungen stand er in der Vergangenheit bereits mehrfach in der Kritik.

Sein aktuelles Interview erregt auch wegen seiner Kommentare über asiatische Frauen Aufsehen. Moix legte seine Präferenz für "Koreanerinnen, Chinesinnen und Japanerinnen" dar: "Es ist vielleicht traurig und reduzierend für Frauen, mit denen ich zusammen bin, aber der asiatische Typ ist in ausreichendem Maß (...) vorhanden, um mich nicht schämen zu müssen", sagte er Marie Claire.

Im Interview mit dem französischen Privatradiosender RTL reagierte er am Montag jedenfalls auf die Welle der Kritik – und wies diese von sich: "Ich mag was ich mag und ich muss nicht vor dem Geschmacksgericht verantworten", sagte er. 50-jährige Frauen würden ihn außerdem ohnedies "auch nicht beachten". Sie hätten "etwas Besseres zu tun, als sich mit einem Neurotiker abzugeben, der den ganzen Tag schreibt und liest". Es sei "nicht leicht, mit mir zusammen zu sein".