Leben
19.01.2018

Fotos gefrorener Wimpern verbreiten sich im Netz

In der Republik Jakutien im nordöstlichen Teil des asiatischen Russlands ist es derzeit sehr kalt, wie Fotos in sozialen Medien eindrücklich beweisen.

Temperaturen von minus 60 Grad Celsius sind für Menschen hierzulande nahezu unvorstellbar. Die Bewohner der Republik Jakutien im nordöstlichen Teil des asiatischen Russlands sind gegen eine solche Kälte jedoch abgehärtet. Derzeit herrscht dort aber einer der kältesten Winter seit langem, an manchen Orten wurden bis zu minus 69 Grad gemessen.

Wenn Wimpern gefrieren

Eine Kälte, bei der sogar die Wimpern gefrieren, wie ein Selfie von Anastasia Gruzdeva, die in der Stadt Jakutsk wohnt, eindrücklich beweist. "Wissen schon alle, dass wir hier minus 50 Grad haben?", schrieb die junge Frau unter das Bild. "Und trotzdem gehen wir aus dem Haus … Es ist fast heiß" kommentierte sie weiter ironisch wenige Tage bevor die Kältewelle ihren Zenit erreicht hatte.

Wer nun glaubt, dass Gruzdeva mehrere Stunden in der Kälte verbracht hat irrt. Laut eigenen Angaben seien die gefrorenen Wimpern das Ergebnis eines 15- bis 20-minütigen Aufenthalts im Freien auf ihrem Weg zur Arbeit gewesen.