Leben
18.04.2018

David Copperfield muss bekannten Zaubertrick verraten

Ein Brite behauptet, dass er bei der Teilnahme an einer Show in Las Vegas eine Gehirnverletzung erlitten hat.

Wegen des Vorwurfs der Fahrlässigkeit musste der Zauberkünstler David Copperfield im Rahmen eines Gerichtsverfahrens seinen Trick des Verschwindenlassens verraten. Das berichtet unter anderem der Guardian. Grund für das Verfahren ist die Klage des Briten Gavin Cox. Dieser gibt an, sich bei einer Show in Las Vegas im Jahr 2013 schwer verletzt zu haben. Neben anderen Zusehern sei er für besagten Trick ausgewählt worden und durch dunkle Wege von der Bühne weggeführt worden. Dabei sei er gestolpert und habe sich durch einen Sturz eine Gehirnverletzung zugezogen. Der Vorfall habe medizinische Behandlungskosten von rund 400.000 Dollar (ca. 323.000 Euro) nach sich gezogen, wie der Anwalt des Klägers angab. Wie viel Geld sein Mandant nun fordert, ist nicht bekannt, in diversen Medienberichten ist aber von mehreren Millionen Dollar und einem bis zu vier Wochen dauernden Prozess die Rede.

Im Vorfeld waren Copperfields Anwälte mit mehreren Angeboten an den Kläger gescheitert. Sie wollten so verhindern, dass das Geheimnis des Zaubertricks enthüllt wird.

Chris Kenner, Produzent von Copperfields Shows, gab darum den Geschworenen einen Einblick in den Trick, ein Dutzend Menschen von der Bühne verschwinden zu lassen. Dabei treiben Bühnenmitarbeiter zufällig ausgewählte Zuseher durch dunkle Vorhänge und unbekannte Gänge innerhalb und außerhalb des MGM Grand Hotel. Dort finden Copperfields Shows in Las Vegas statt. Die Zuseher müssen dann rechtzeitig wieder auf der Bühne auftauchen. Der Richter stellte die Frage, ob es sich dabei um einen "Hindernislauf" handeln würde.

Zehntausende Male aufgeführt

Kenner antwortete mit einem Nein, Copperfield habe den Trick in den vergangenen 20 Jahren Zehntausende Male gezeigt. Der Anwalt von Cox wollte daraufhin wissen, ob die Zuseher vor Beginn des Tricks über den weiteren Verlauf informiert werden oder erst während ihres Weges im Hinterbereich der Bühne. Kenner antwortete, dass Zweiteres der Fall sei, der Weg aber keinesfalls gefährlich.  

Laut Angaben des Anwalts des MGM Grand Hotel, Jerry Popovich, wird der Trick mittlerweile jedenfalls nicht mehr zum Ende der Show vorgeführt.

Aus dem Archiv: Was macht eigentlich Zauberer David Copperfield?

Was macht eigentlich Zauberer David Copperfield?

1/7

Seit den 70ern tritt David Copperfield nun schon als Zauberkünstler auf. Vor allem seine effektvollen TV-Auftritte machten den Illusionisten, der seine ersten Zaubertricks in einem Ferienlager für Bauchredner gelernt hat, bekannt. Inzwischen wird Copperfields Vermögen auf 800 Millionen Dollar geschätzt.

Daran können sich bestimmt noch die meisten erinnern: Zwischen 1994 und 1999 war David Copperfield mit dem deutschen Model Claudia Schiffer zusammen, wodurch der Zauberer auch ins Visier der Klatschpresse geriet. Seitdem wurde es auf dem Society-Parkett still um Copperfield. Was seinem Erfolg aber keinen Abbruch tat.

Nach seiner Trennung von Schiffer kam David Copperfield mit dem 28 Jahre jüngeren französischen Model Chloe Gosselin zusammen. Mittlerweile sind die beiden seit über 10 Jahren zusammen und haben ein gemeinsames Kind. 2014 haben sich Gosselin, die auch als Schuhdesignerin Karriere macht, und Copperfield verlobt.

Auch beruflich ist der Zauber-Star weiterhin erfolgreich: Neben elf Weltrekorden (darunter einer für die meistverkauften Tickets von einem Alleinunterhalter) wurde Copperfield für seine Arbeit als Illusionist mehrfach ausgezeichnet: Er bekam unter anderem ganze 21 Emmy-Awards verliehen. Darüber hinaus wurde er zum "Magier des Jahrtausends" ernannt.

Außerdem scheffelt der Magier fleißig Kohle in Las Vegas: In der Unterhaltungs-Metropole steht er von Montag bis Sonntag zwei Mal pro Abend auf der Bühne. Kosten pro Ticket: 78 bis 240 US-Dollar.

Sein Geld hat Copperfield unter anderem in elf Inseln auf den Bahamas investiert: 50 Millionen Dollar soll er dafür hingeblättert haben, um "Musha Cay and The Islands of Copperfield Bay" in ein Nobel-Resort zu verwandelt. Wer hier nächtigen will, muss wohlbetucht sein: Ab 37.000 US-Dollar kostet eine Nacht in Davids Südsee-Paradies.

Auch in Hollywood mischt Copperfield mit: Beim Sequel des Thrillers "Die Unfassbaren - Now You See Me", der von einer Gruppe Illusionisten handelt, fungierte er als Berater in Magie-Fragen. "Die Unfassbaren 2" produzierte der vielbeschäftigte Zauberkünstler, der am 16. September 2016 seinen 60er gefeiert hat, gleich selbst mit.