Theater an der Wien - Matthew Halls

© Theater an der Wien

Kritik
03/28/2013

Viel Applaus für Solomon

Händels Oratorium „Solomon“ am Theater an der Wien.

Für den erkrankten Martin Haselböck sprang Matthew Halls Mittwoch beim „Osterklang“ ein: Der Engländer erwies sich bei einer konzertanten Aufführung des OratoriumsSolomon“ von G. F. Händel im Theater an der Wien als starker, verlässlicher musikalischer Leiter, der sich um den Chor genauso engagiert kümmert wie um Orchester und Solisten.

Ganz klar seine Technik: die rechte Hand schlägt den Takt, die linke zeigt die gestalterischen Ebene. So wurde der Abend zum Erfolg für alle: Ein von Johannes Hiemetsberger bestens studierter, wortdeutlicher Chorus sine nomine, der die Piano-Stellen innig intensiv klingen ließ und die mächtigen Triumphpassagen mit Zugkraft ausstattete. Im Graben feinsinnig und mit hohem musikalischen (Selbst)Verständnis agierend das Originalklangorchester Wiener Akademie unter dem Konzertmeister Ilia Korol.

Die Hauptrolle im dramaturgisch wenig spannenden Werk gestaltete der aus Argentinien stammende Countertenor Franco Fagioli. Souverän, mit dem Habitus eines über den Dingen stehenden Herrschers, der ein „salomonisches Urteil“ spricht.

KURIER-Wertung: **** von *****

Bernarda Bobro, James Oxley (mit exemplarischer Diktion), Ida Aldrian, Günter Haumer und Agnes Scheibelreiter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.