Franz Patay und Peter Schöber

Bekommt eine satte Subventionserhöhung: VBW-Geschäftsführer Franz Patay

© Kurier / Jeff Mangione

Kultur
12/06/2021

Um fast 25 Prozent mehr Steuergeld für die Vereinigten Bühnen Wien

Trenklers Tratsch: Subvention wird von 40,2 auf fast 50 Millionen Euro angehoben. Sanierung des Theaters an der Wien um 60 Millionen

von Thomas Trenkler

Das Theater an der Wien, seit 2006 als Opernhaus bespielt, braucht eine umfassende Sanierung. Denn die Fundamente seien durchfeuchtet, die Folge sei Schimmel im Innenbereich. Der Dachstuhl würde nicht mehr den brandschutztechnischen Vorschriften entsprechen, zu eng dimensionierte Regenrohre zögen Wassereintritte nach sich, es komme zudem aufgrund veralteter Anlagen vermehrt zu Wasserrohrbrüchen. Und die Elektrotechnik entspreche nicht mehr den geltenden Normen.

 

Franz Patay, Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien (VBW), ließ bereits einen Generalplaner ermitteln. Obwohl das offizielle Okay der Stadtregierung zum 60,05 Millionen Euro teuren Projekt noch aussteht. Doch dieses ist ja nur Formsache. 2022 werden 9,8 Millionen Euro gewährt, 2023 weitere 29,2 Millionen, macht 39 Millionen. Und die Wien Holding, Mutter der VBW, gewährt ein Darlehen von 21 Millionen Euro. Aber dieses muss natürlich auch zurückgezahlt werden – mit Steuergeld. Eine allfällige Überschreitung der Kosten gehe zu Lasten der VBW. Klingt gut. Im Endeffekt würde aber auch wieder der Steuerzahler zur Kassa gebeten. Denn woher sollen die hoch subventionierten VBW das Geld nehmen?

Doch es sind nicht nur Sanierungsmaßnahmen inklusive Brandmeldeanlage, Kältemaschine und Fotovoltaik vorgesehen: Man will ungenutzte Flächen erschließen, einen Lift einbauen, eine Kantine für das Personal und die Künstler in Betrieb nehmen, die Veranstaltungstechnik modernisieren – und eine Loggia zum Naschmarkt hin errichten.

Das Theater an der Wien wird daher ab März 2022 für zwei Saisonen geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt endet die Intendanz von Roland Geyer. Und Nachfolger Stefan Herheim beginnt erst im Oktober 2022 – temporär in der Halle E des Museumsquartiers. Es wird daher ein reduziertes Programm geben: Statt neun Musiktheaterproduktionen, wie üblich, sind lediglich fünf geplant.

 

Wer den an sich logischen Schluss zieht, dass der Subventionsbedarf 2022 sinken wird, irrt leider: Die VBW, zu denen neben dem Theater an der Wien die Musicalsparte im Ronacher und Raimund Theater gehört, bekommen eine satte Subventionserhöhung von 24,13 Prozent – von 40,2 Millionen im heurigen Jahr auf fast 50 Millionen (man begnügt sich mit 49,9 Millionen) im kommenden.

Argumentiert wird der Mehrbedarf unter anderem mit Covid-Maßnahmen: Die Bühnen waren zwar monatelang geschlossen und mussten daher nicht täglich geputzt werden, aber wenn gespielt wurde, hätte es „einen erhöhten Reinigungsbedarf“ gegeben. Auch die Kosten fürs Testen des Personals werden angeführt.

Das Programm hingegen ist mau: Entgegen den Versprechungen bringen die VBW wieder keine neue Eigenproduktion heraus. Im Raimund Theater spielt Christian Struppeck bis zum Sommer „Miss Saigon“, im Herbst folgt eine „Rebecca“-Wiederaufnahme. Im Ronacher läuft weiter „Cats“, ab dem Herbst zahlt man Disney Tantiemen für „Der Glöckner von Notre Dame“.

Für Peter L. Eppinger, Kultursprecher der Wiener ÖVP, ist „eine derart beispiellose Erhöhung der Förderungen absolut nicht nachvollziehbar“ – auch deshalb nicht, weil der Bund den VBW „mit Covid-Wirtschaftshilfen wie der Kurzarbeit und dem Umsatzersatz kräftig unter die Arme gegriffen hat“. Er könne verstehen, dass sich die übrigen Theatermacher vor den Kopf gestoßen fühlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.