Cassian Andor (Diego Luna) macht sein Geld auf einem Raumschiff-Schrottplatz

© Des Willie / Lucasfilm Ltd./Disney/Des Willie

Streaming-Kritik
09/22/2022

"Star Wars"-Serie "Andor": Der Rebellen-Spion, der aus der Dunkelheit kam

Die Serie „Andor“ bricht mit Sehgewohnheiten der „Star Wars“-Familie

von Peter Temel

Eine finstere Gestalt schleicht durch dunkle Gassen. Regen. Neonlichter. Der Mann geht in eine zwielichtige Bar, wo sich Sexarbeiterinnen anbieten. Das sieht eher nach „Blade Runner“ aus, aber sicher nicht nach „Star Wars“, das immer schon auf Familientauglichkeit achtete.

Der bärtige Mann mit dem ernsten Blick ist Fans der Sternen-Saga aus dem Kinofilm „Rogue One“ bekannt. Es ist Cassian Andor, der in der „Star Wars Story“ von 2016 maßgeblich daran beteiligt war, dass die Pläne des Todessterns in die Hände der Rebellen geraten konnten – unter Einsatz seines Lebens. Das Schicksal des Rebellenspions, der die Heldentat von Luke Skywalker in „Krieg der Sterne“ erst ermöglichte, ist bekannt, sein Werdegang wird nun in „Andor“ erzählt.

Auf dem Boden

Der Hauptstrang der zwölfteiligen Serie spielt fünf Jahre vor „Rogue One“. Tony Gilroy, damals Drehbuchautor, ist nun auch Showrunner. Er holt die Sternen-Saga auf den dreckigen Boden der Tatsachen.

Wir starten auf dem vom „Unternehmen“ dominierten Planeten Ferrix. Cassian Andor (erneut gespielt von Diego Luna) schlägt sich mit Schrottplatz-Geschäften mehr recht als schlecht durchs Leben.

In der bereits erwähnten Bar sucht Cassian seine Schwester. Sicherheitsleute vom „Unternehmen“ suchen aber Streit, der endet vor der Tür – unglücklicherweise tödlich. Cassian ist nun selbst ein Gesuchter. Zunächst wird die Bürokratie im Hintergrund beschrieben, erst in Folge 2 nimmt das Ganze Fahrt auf, wenn Luthen Rael (Stellan Skarsgård), der Widerständler rekrutiert, nach Ferrix kommt. In Rückblenden wird zudem Cassians Kindheit auf dem urtümlichen Dschungelplaneten Kenari gezeigt.

ANDOR

In den ersten Episoden sucht man vergeblich nach bekannten Jedi-Rittern und Lichtschwertern. Der zunächst gar nicht heldenhafte Cassian bewegt sich in einer Welt, die der unsrigen nicht unähnlich ist, und in der politische Ränkespiele stattfinden, in die etwa die Senatorin und spätere Rebellenführerin Mon Mothma (Genevieve O'Reilly) verwickelt ist.  

Das erste prominente Fluggerät sieht man erst in Folge 3, davor künden nur Raumschiffruinen davon, dass wir hier im „Star Wars“-Universum gelandet sind.

ANDOR

Der Mut, ausgetretene Pfade zu verlassen, ist bemerkenswert. „Andor“ zeigt, wie das Imperium im Alltag in die Menschen hineinkriecht – das macht das „Star Wars“-Franchise vielschichtiger. Und: Die Serie sieht dabei auch noch sehr gut aus.

Auf einen Droiden wurde nicht vergessen – B2EMO sieht etwas schäbig aus, wird aber seine Freunde finden.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

"Star Wars"-Serie "Andor": Der Rebellen-Spion, der aus der Dunkelheit kam | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat