© EPA/MATTEO BAZZI

Kultur
11/14/2020

Scala in Mailand: Corona-Cluster mit 50 Infizierten

Mitglieder des Chors, des Orchesters bzw. des allgemeinen Personals wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

An der seit zwei Wochen geschlossenen Mailänder Scala ist ein Coronavirus-Infektionsherd ausgebrochen. 50 Mitglieder des Chors, des Orchesters bzw. des allgemeinen Personals wurden positiv auf das Coronavirus getestet, teilten die Gewerkschaften des Theaters in einer Presseaussendung mit. Die Mitarbeiter des prestigereichen Opernhauses, das seit kurzem vom ehemaligen Staatsoperndirektor Dominique Meyer geleitet wird, sind derzeit auf „Kurzarbeit Null“ - sie arbeiten also nicht.

Wegen des Teil-Lockdowns in der Lombardei und in anderen Regionen Italiens musste die Scala-Saisoneröffnung am 7. Dezember, ein Highlight der Mailänder Kulturszene am Tag des Heiligen Ambrosius, des Schutzpatrons Mailands, durch einen Galaabend ohne Zuschauer ersetzt werden. Dieser wird von der RAI übertragen. Mehr Details zum Plan wird der Aufsichtsrat am 23. November bekannt geben. Geplant war die Eröffnungspremiere mit „Lucia di Lammermoor“.

Das Mailänder Theater hat auch den Beginn der neuen Saison vom 14. Dezember auf Februar verschoben. Das philharmonische Orchester des Theaters hat alle Konzerte abgesagt.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.