Filmregisseur Ulrich Seidl

© Kurier / Gilbert Novy

Kultur
09/16/2022

San Sebastian-Festivaldirektor zu "Sparta": "Ein herausragender Film"

Das spanische Festival hält an Ulrich Seidl fest. Das Filmfest Hamburg verweigerte ihm einen Preis.

Heute, Freitagabend, wird das 70. Internationalen Filmfestival von San Sebastian eröffnet. Am Sonntagabend feiert hier Ulrich Seidls im Vorfeld wegen der Umstände bei den Dreharbeiten heiß diskutierter Film "Sparta" seine Weltpremiere. Kein anderer Festivalbeitrag wird nach den heißen Debatten im Vorfeld mit größerer Spannung erwartet als das Pendant zu Seidls im Frühjahr präsentiertem Werk "Rimini".

"Eine von Seidls besten Arbeiten"

Besonders freut sich Festivaldirektor José Luis Rebordinos auf "Sparta". Sein Grund: "Es ist nicht nur eine von Seidls besten Arbeiten überhaupt. Mit der Premiere werden hoffentlich auch die ganzen Debatten um die Dreharbeiten endlich in den Hintergrund treten. Es ist ein herausragender, sehr eleganter Film und alles, was den Betrachter verstören oder schockieren könnte, ist im Off", so Rebordinos zur APA.

Warnung vor Schuldprinzip

Er akzeptiere die Entscheidung, des Filmfestivals in Toronto, den Film nach Aufkommen der Anschuldigung aus dem Wettbewerb gestrichen zu haben. Dennoch warnt er: "Es wird gefährlich, wenn Filmfestivals aufgrund medialen Drucks und blosser Anschuldigungen ohne Belege anfangen, vom Schuldprinzip und nicht vom Unschuldsprinzip auszugehen." Deshalb habe er den Film auch im offiziellen Wettbewerb belassen.

Debatte um Drehbedingungen für Kinder

In dem Film mit Georg Friedrich in der Hauptrolle geht es um einen Mann mit pädophilen Neigungen. Durch eine Recherche des deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" wurden Vorwürfe laut, Seidl habe die minderjährigen rumänischen Laiendarsteller des Werks ohne ausreichende Betreuung und Unterrichtung der Familien mit Szenen rund um Alkoholismus, Gewalt und Nacktheit konfrontiert. Der 69-jährige Starregisseur ("Hundstage") wies die Vorwürfe aufs Schärfste zurück. Zuletzt gab es in den österreichischen Wochenmedien "Falter" und "profil" weitere be- und entlastende Stimmen aus Seidls Umfeld.

Hamburg sagt Verleihung ab

Einen teils anderen Weg als San Sebastian hat indes das Filmfest Hamburg bestritten. Hier zeigt man zwar "Sparta" als Deutschlandpremiere am 5. Oktober. Von der ebenfalls im Rahmen des Festivals geplanten Verleihung des Douglas Sirk Preises an Ulrich Seidl nahm man hingegen Abstand. "Bezüglich des Douglas Sirk Preises haben wir uns dazu entschieden, den Preis nicht zu verleihen, da die aktuellen Vorwürfe gegen die Produktion eine Preisverleihung überschatten würden", heißt es in einem Statement der Festivalleitung. Den Film betreffe dies explizit nicht: "Es ist ein sehr einfühlsamer Film über ein besonders schwieriges und tabuisiertes Thema."

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

San Sebastian-Festivaldirektor zu "Sparta": "Herausragender Film" | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat