© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
05/18/2019

Odin Wiesinger über KZ-Häftlinge: "Sicher nicht" nur "feine Menschen"

FPÖ-naher Maler über seine Kritiker im profil: ,Euch merke ich mir, und irgendwann seid ihr dran.‘“

von Georg Leyrer

Der FPÖ-nahe Maler Odin Wiesinger, der durch die oberösterreichische Landespartei in den Kulturbeirat entsandt wurde, hat in einem profil-Interview laut Vorabmeldung erneut seine Ideologie erläutert. „Nur feine Menschen, angenehme Zeitgenossen waren da sicher nicht darunter", sagte er demnach über KZ-Häftlinge. Über seine Kritiker meinte Wiesinger: „Ich kann viel einstecken, es möge mir daher erlaubt sein, manchmal auch auszuteilen. Ich bin nicht nachtragend, dennoch denke ich: ,Euch merke ich mir, und irgendwann seid ihr dran.‘“

Zum Vorwurf der „Nähe zu NS-Ideologien“ entgegnet Wiesinger, dass ihm „Sozialismus in seiner Gesamtheit – der nationale wie internationale – nicht behagt. Ich sehe beides als Völkergefängnis an“. Er lehne den Sozialismus jeder Ausprägung ab: „Verbrecherisch in ihren Auswirkungen waren beide, Nationalsozialismus wie Sozialismus. Das muss man ohne ideologische Scheuklappen sagen dürfen.“ Bei der Frage nach der „Ausschwitzlüge“ entgegnet der Maler: „Das ist bis heute nicht mein Ressort. Außerdem gibt es auch immer wieder neue Erkenntnisse darüber.“