© APA

Kultur Medien

Üble Nachrede: Wolfgang Fellner zahlt Katia Wagner 60.000 Euro Schadenersatz

Der Medienmanager muss in seinen Zeitungen zudem eine Entschuldigung veröffentlichen.

11/23/2022, 02:23 PM

Medienmacher Wolfgang Fellner hat mit seiner Ex-Mitarbeiterin Katia Wagner einen Vergleich geschlossen. Er verpflichtete sich, ihr Schadenersatz in der Höhe von 60.000 Euro zu zahlen, wie Wagners Anwalt Michael Rami der APA mitteilte. Zudem muss Fellner die Prozesskosten ersetzen.

Wolfgang Fellner wurde wegen übler Nachrede geklagt

Wagner hatte Fellner wegen übler Nachrede (§111 Abs 1 und 2 StGB) geklagt, da der Medienmacher Anfang September 2021 auf oe24.tv in einem Interview behauptete, dass es sich beim Vorwurf Wagners, er habe sie sexuell belästigt, um Rufmord handle und sie Rache an ihm begehe. Für diese Äußerung wird sich Fellner zudem in einer Erklärung in den Zeitungen "Österreich" und "oe24" entschuldigen und die Behauptung zurückziehen.

Fellner als auch dessen Anwalt äußerten sich auf APA-Anfrage nicht. Fellner stand in der Causa rund um Vorwürfe der sexuelle Belästigung - die er vehement zurückweist - bereits mehrfach wegen übler Nachrede vor Gericht.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Wolfgang Fellner zahlt Katia Wagner 60.000 Euro Schadenersatz | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat