© Andy Warhol

Kultur
12/15/2020

Liebe ist Liebe: Homoerotik mit Andy Warhol

"Love, Sex & Desire: Drawings 1950-1962" ist ein guter Begleiter zur Ausstellung "Andy Warhol Exhibits", die aktuell im Wiener Mumok zu sehen ist.

von Marco Weise

Im Wiener Mumok sollte derzeit die Ausstellung „Andy Warhol Exhibits“ für volle Hallen und damit verbundene Besucherrekorde sorgen. Wer derzeit auf Grund der Coronalage lieber keinen Museumsbesuch einplant, kann sich mit einem im Taschen Verlag veröffentlichten, über drei Kilo schweren Buch trotzdem dem Pop-Art-Künstler widmen. Darin sind u. a. auch jene frühen Arbeiten des Künstlers zu sehen, die er lange vor seinem Aufstieg an die Spitze der Pop Art schuf.

Es sind einfache, geradlinige Zeichnungen zur Feier männlicher Schönheit. „Love, Sex & Desire: Drawings 1950-1962“, so der Titel des Buches, enthält über 300 dieser hauptsächlich mit Tusche auf Papier ausgeführten Arbeiten. Die Blätter zeigen junge Männer, einige von ihnen nackt, manche in sexuell aufgeladenen Posen. Homoerotik kommt hier verführerisch und ungeschliffen zum Ausdruck.

INFOS zum Buch: Michael Dayton Hermann: „Andy Warhol: Love, Sex & Desire“. Taschen Verlag.  
392 Seiten. 75 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.