Kultur
22.10.2018

Frischer Wind für die Dienstagnacht auf ORFeins: "Dave"

"Tagespresse"-Reporter Dave bekommt heute (22.55/ORFeins) eine zweite Chance. Wird er sie nutzen?

Mit durchschnittlich 242.000 Zusehern pro Folge und einem Marktanteil von 19 Prozent konnte die „Tagespresse“-Show zwar beim (jungen) ORF-Publikum punkten, aber scheinbar nicht den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Denn nach einer Staffel zogen die Verantwortlichen den Hut und verabschiedeten sich vom Küniglberg, „weil man sich auf die Website konzentrieren möchte“, wie „Tagespresse“-Gründer Jergitsch erklärte. Dieses Ende war zugleich auch der Anfang von Dave, jenem eingerauchten Jungreporter, der bei der „Tagespresse“-Show seine Gesprächspartner fast in den Wahnsinn trieb. „Als klar war, dass sich die ‚Tagespresse‘ aus dem Fernsehen zurückzieht, hat der damalige Regisseur der Sendung, Jan Frankl, gemeint, dass er mit Dave noch etwas machen möchte“, sagt der Kabarettist David Scheid, der heute, Dienstag als Dave mit einer eigenen Mockumentary (eine satirische Kreuzung aus Fiktion und Doku) auf ORFeins wiederkehrt.

Aber vorerst nur als Testpilot: „Die Dienstagnacht steht für Ausprobieren. Scheitern ist Teil dieser Sendung“, meint Florian Kehrer, der Sendungsverantwortliche, mit Blick auf die Liste der fehlgeschlagenen Versuche. Geplant sind unter dem Titel „Die.Nacht PopUp“ vorerst jeweils zwei Folgen pro Format. Um Zuschauer buhlen in den kommenden Wochen neben David Scheid noch das Female-Comedy-Format „fahrlässig“ (6.11., 13.11.) und „Top1“ mit Hannes Duscher und Roland Gratzer (20.11., 27.11.).

Verschärft

Den Anfang (heute und am 30.10.) macht aber Dave, der vom ORF wegen allgemeiner Unfähigkeit und diversen Delikten, Drogenmissbrauch et cetera, gekündigt wurde und nun den verpeilten Sohn reicher Eltern gibt.

„Wir haben den Dave nochmal verschärft“, sagt David Scheid über die Figur, die polarisiert: „Einige werden sie feiern, andere hassen. Dazwischen gibt es nichts.“