© Peter Mathis/Peter Mathis

Kultur Buch
12/17/2020

Mit Peter Mathis in den Bergen - garantiert ohne Après-Ski

Der österreichische Fotograf Peter Mathis und sein Blick auf die Alpen.

von Marco Weise

Der österreichische Fotograf Peter Mathis wedelt meistens bei Schlechtwettter, oft bei Neuschnee, aber stets mit Kamera und Stativ über die Berge. Er ist dabei auf der Jagd nach Weite, Stille, Leere und Unnahbarkeit. Der gebürtige Vorarlberger ist ein viel beachteter Chronist der Alpen.

Der Mensch kommt in seinen kontrastreichen schwarz-weiß Schwarz-Weiß-Aufnahmen von schneebedeckten Gipfeln und Felswänden nur am Rande vor. Mathis’ Bildsprache – Hell und Dunkel, Linien und Flächen – ist dabei unverwechselbar, sie lehnt Kitsch und Romantik ab. Jede Art von Effekthascherei werde ganz bewusst vermieden.

Mathis fängt kleine, von Eis überzogene Blumen ein, die einzeln aus dem Schnee ragen, Sprünge in Felsplatten, die ein ganz eigenes Muster bilden, oder Eiszapfen auf dem San-Pellegrino-Pass: schwarzer Hintergrund, weißes Eis.

INFO zum Buch: Tom Dauer und Peter Mathis: "Peter Mathis Schnee". Prestel. 160 Seiten. 51,40 Euro

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.