Kolumnen
08/04/2019

Zu Buche getragen

"Tartarotti schaut fern": Warum Alexander Wurz viel lustiger ist als "Narrisch guat".

von Guido Tartarotti

In der unfassbaren Sendung „Narrisch guater Sommer“ sagte ein Mann: „GPS haaßt übersetzt ,Geografisch psunderst schlau’“, und das ist doch ein Grund, diesen traurigen Ort zu verlassen.

Viel lustiger ist der wunderbare Formel-1-Co-Kommentator Alexander Wurz. Er sagt Sachen wie: „Er zappelt wie ein Philipp“. Oder: „Seine Reifen gehen in die Knie.“ Oder: „Eine schnelle Runde wurde zu Buche getragen.“ Oder: „Quereleien in Ferraris Team.“ Oder: „Wir sind ganz happy und aufgebracht.“ Oder: „Außer der Wettergold spielt Kapriolen.“ Oder: „Das Züglein an der Waage.“ Oder: „Ein Fingerhinweis.“ Oder: „Der Reifen ist miese und fiese beinander.“ Ehrlich: Wurz ist gut UND lustig.

Lustig auch Mathilde Schwabender in der ZIB2: „Jedes Schiff, das italienische Gewässer betritt.“ Vielleicht hilft ein Schild im Wasser: Betreten verboten (außer für Heilande).