Kolumnen Wir schauen Fern
05/31/2021

Sein Name war Ali

Nächtliches Fernsehfundstück: Eine großartige Doku über den Größten.

von Guido Tartarotti

Schlaflosigkeit hat, auch, Vorteile. Man bekommt Zeit geschenkt, die man nutzen kann. Um Stille zu hören und Dunkelheit zu sehen, zum Beispiel. Um etwas Gescheites zu lesen oder etwas zu schreiben, von dem man zumindest hofft, dass es gescheit sein möge. Oder um im nächtlichen Fernsehen nach Schätzen zu suchen.

Letzte Nacht habe ich einen gefunden, auf Sky Atlantic: „What’s My Name“, den großartigen Dokumentarfilm über Muhammad Ali von Antoine Fuqua, der schon mit „Southpaw“ bewiesen hat, dass er etwas vom Boxen versteht. In drei Stunden erzählt Fuqua – ohne Off-Kommentar, nur als Puzzle aus Kampfszenen, Interviews und Zeitungsausschnitten – Leben und Karriere eines der wichtigsten Athleten aller Zeiten nach, dessen Einfluss weit über den Sport hinausging. Und die Musik – exquisiter Soul und Funk – ist ebenfalls toll.

Sein Name war übrigens Ali, und er war der Größte. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare