Kolumnen Wir schauen Fern
07/26/2020

Dreckige Wörter

Was Helmut Newton und Thomas Stipsits vielleicht gemeinsam haben: keine Angst vor Unkorrektheit.

von Guido Tartarotti

In der „ZIB“ wurde an  den Fotokünstler Helmut Newton erinnert, der heuer  100 Jahre alt geworden wäre (wäre er nicht 2004 gestorben).  Dabei kam auch sein berühmtestes Zitat: „In der Fotografie gibt es nur zwei dreckige Worte – Kunst und guter Geschmack.“

Das ist ein bemerkenswerter Satz, vor allem aus heutiger Sicht, da wir in einer Zeit leben, in der es offenbar nur eine einzige Kunstform gibt – dreckige Wörter zu suchen, zu finden und zu eliminieren, und diesen Vorgang  dann als Ausdruck von gutem Geschmack darzustellen.

Apropos Kunst: Im „Sommerkabarett“ sprach der einfach großartige Thomas Stipsits über Schlager: „Weihnachten mit Florian Silbereisen – da kriegst zur CD a Thrombosespritz’n dazu.“ Und zum Thema Geschmack: „Die Dreifaltigkeit des Wohlstands – Thujen, Zaun und Waschbetonplatten.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.