Kolumnen Wir schauen Fern
01/17/2021

Der Bob

Schon die erste Dreierkonstellation bei „Ich bin ein Star – die große Dschungelshow“ zeigte, dass die RTL-Show nur wenige Grundtypen braucht

von Peter Temel

Die Pandemie verhinderte die 15. Auflage des Dschungelcamps in Australien. Dennoch bekommen Deutschlands Reality-TV-Sternchen von RTL wieder eine vierzehntägige Quarantäne mit Videoüberwachung verordnet.

„Ich bin ein Star – die große Dschungelshow“ spielt in einem schmucklosen Studio bei Köln, die in Dreiergrüppchen geteilte Belegschaft bewohnt ein Mini-Holzhäuschen.

Dschungelfans werden trotzdem gut bedient. Schon die erste Dreierkonstellation am Freitag zeigte, dass es nur wenige Grundtypen braucht: Diesfalls den tumben Schönling mit perfekt sitzender Frisur; einen überwuzelten Fiesling, der sich allen überlegen fühlt; ein Dschungelküken, das die anderen in den Wahnsinn treibt, wahlweise Model, im Idealfall aus Österreich.

Unverzichtbar ist der Dschungelerklärer Dr. Bob. Bei dessen erstem Auftritt hieß es daher auch: „Nach dreißig Minuten endlich der erste Star!“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.