Kolumnen Wir schauen Fern
11/22/2020

"Das Damengambit": Alles andere als matt

Eine tolle Serie mit einer fantastischen Hauptdarstellerin.

von Guido Tartarotti

„Das Damengambit“ ist die Netflix-Serie, die man jetzt gesehen haben muss, heißt es. Und in der Tat ist die Geschichte um die verhaltensoriginelle, dem Substanzen-Abusus zugeneigte Schachmeisterin Beth Harmon exzellent geschrieben und inszeniert und noch besser gespielt. Anya Taylor-Joy ist als Beth Harmon beeindruckend gut, ebenso überzeugt Marielle Heller als ihre versoffene Stiefmutter.  Und es gibt ein Wiedersehen mit dem süßen, Schlagzeug spielenden Buben aus „Tatsächlich ... Liebe“: Thomas Brodie-Sangster ist tatsächlich auch schon 30 Jahre und spielt virtuos einen Schach-Cowboy mit Schnurrbart und Taschenmesser.

Einzig das behäbige Erzähltempo ist ein wenig anstrengend – statt sieben Serienfolgen hätte auch ein abendfüllender Film gereicht.
Hinreißend: Die hypnotische Musik von Carlos Rafael Rivera (zu finden z. B. via Spotify).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.