Kolumnen Wir schauen Fern
04/01/2021

Ausreden

In der 499. Ausgabe von "Willkommen Österreich" überraschte Nino de Angelo mit großer Offenheit.

von Guido Tartarotti

Grissemann und Stermann sind bekannt dafür, dass sie an die Befindlichkeiten ihrer Gäste eher wenige Gedanken verschwenden. Wer in die Sendung kommt, muss wissen, dass die Höflichkeiten nach der Frage „Wein oder Wasser?“ enden, danach ist man Stichwortgeber, der den Pointenfluss der Gastgeber möglichst nicht durch längere Sätze stören sollte.

Manchmal aber – und das ist der Ritterschlag für Gäste bei „Willkommen Österreich“ – lassen sie jemanden ausreden. In der 499. Ausgabe der (herrlichen) ORF-Satireshow – widerfuhr Nino de Angelo diese Ehre. Der Schlager-Veteran bekam Bier und redete auf faszinierend ehrliche Weise über Drogen, gescheiterte Ehen und künstlerische Abstürze. Am Ende sang er gemeinsam mit Russkaja eine absurd schräge Version seines Großraum-Hits „Jenseits von Eden“. Ein tolles Stück Fernsehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.