Kolumnen
09.06.2018

Bodyblog: Rechtzeitig vor der WM - Stimmtraining für Jubelrufe

Die Fußball-WM ist nicht nur eine Belastungsprobe für die Nerven, sondern auch für die Stimmbänder.

Sänger tun es, Schauspieler tun es, und auch TV-Moderatoren wärmen ihre Stimmbänder auf, bevor sie ihren großen Auftritt haben – warum sollten Fußballfans das nicht auch vor WM-Spielen tun? Keine Sorge, das Stimmtraining funktioniert ohne Korken zwischen den Zähnen, es muss auch niemand mit seinem Bier gurgeln oder Zungenbrecher aufsagen – diese Akrobatikübungen können Vocal-Experten für sich behalten.

Damit Fußball-Fans bis zum WM-Finale aber nicht nur noch ein heiseres Krächzen hervorbringen, habe ich mir von Stimmexpertin Ingrid Amon (www.iamon.at) ein paar Tipps geholt, wie 90 Minuten voll emotionaler Jaaa!, Neeeiiiin! und hoffentlich vieler Toooor!-Rufe ohne Folgeschäden überstanden werden. Manches davon könnte Stadiongehern bekannt vorkommen: Bevor die Spieler aufs Feld kommen, gilt es, die Stimme langsam mit Rufen aufzuwärmen. Dazu mit der Lautstärke variieren – Chorgesänge sind dafür zum Beispiel ideal.

Wie beim Sport gilt auch bei der Stimme: erst nach dem Aufwärmen zur vollen Leistung hochfahren! Für die maximale Lautstärke hüftbreit stehen, leicht nach vorne beugen und mit den Händen leicht in die Taille drücken. Um die Stimme zu ölen, empfiehlt Amon, viel zu trinken, „vor allem Leitungswasser“. So mancher Fußball-Fan wird sich vielleicht eine Alternative suchen.

Der schwierigste Tipp zuletzt – auch, wenn es in manchen Situationen unmöglich scheint: Schreien ist der Tod für jede Stimme. Natürlich kann das ersehnte Tooor nicht gehaucht werden, aber lautes Rufen und Jaulen tun’s meistens auch – und schonen die Ohren der anderen Fußball-Fans.

Übrigens haben Statistiker berechnet, wer ins Finale kommt: Brasilien und Deutschland. Mal sehen, welche Fans mehr zu jubeln haben.

Fazit:

Für lautstarke Fußballfans und alle, denen nach einem spannenden Spiel die Stimme versagt. Übrigens werden beim Jubeln auch Kalorien verbrannt – bis zu 190 davon schmelzen während eines Spiels dahin.

laila.daneshmandi@kurier.at