© Graph Art Line e.U.

freizeit

Warum Pepi Hopf zu einem alten Seebären geworden ist

Der Kabarettist über sein Lieblingsbuch „Barawitzka segelt nach Malta“ von Karl Vettermann.

von Sabine Edelbacher

09/10/2021, 07:00 AM

Kann eine unterhaltsame Geschichte rund um einen Hobbyskipper ein Leben verändern? Kann sie! Obwohl ich noch nicht einmal mit einem Tretboot die alte Donau überquert hatte, las ich eher zufällig Vettermanns Buch und hab’ mir den Segelvirus eingefangen. Heute, 34 Jahre und zig Tausende Seemeilen später, schreibt ein „alter Seebär“ nun diese Zeilen. Nur Karl Vettermann kann sie nimmer lesen, der ist 1990 in der Karibik über Bord gegangen. Karl, wo immer du bist: Danke und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel und eine Handbreit Rotwein im Glas.

* Das aktuelle Programm des Kabarettisten: „Gemmas an!“, www.pepihopf.at
www.facebook.com/pepihopfkabarett

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Warum Pepi Hopf zu einem alten Seebären geworden ist | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat