© Twitter

freizeit Mode & Beauty
06/10/2021

Warum spanische Lehrer in Röcken zur Arbeit kamen

Nachdem ein Schüler wegen seines Outfits gemobbt worden war, solidarisierten sich die Lehrer mit ihm.

Nachdem sie gehört hatten, wie einer ihrer Schüler wegen seines mit Mangas verzierten Pullovers von einem anderen mit homophoben Sprüchen beschimpft worden war, beschlossen zwei Lehrer an der Virgen de Sacedón Schule in Valladolid, Spanien, zu handeln. Sie erschienen kurzerhand in Röcken zu ihrer Arbeit, um den Schülern zu vermitteln, wie viel Schaden beleidigende Worte anrichten können.

Zeichen für Toleranz

Manuel Ortega and Borja Velázquez beschlossen, mit den Röcken ein Zeichen für Diversität und Toleranz zu setzen. Das Ziel sei laut Velázquez gewesen, "zu zeigen, dass wir für Veränderungen offen sein sollten und dass Worte wehtun können".

Obwohl die Fotos der Lehrer im Rock innerhalb kürzester Zeit viral gingen, ist die Aktion nicht ganz neu. In Spanien tragen zahlreiche Lehrkräfte seit Monaten Röcke, um sich mit Mikel Gómez, einem 15-jährigen Schüler aus Bilbao, zu solidarisieren. Dieser war in einem Rock in der Schule erschienen und sofort wieder nach Hause geschickt worden. Er hatte lediglich für Geschlechtergerechtigkeit protestieren wollen, sagte er.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.