© APA/AFP/BEN STANSALL

Leben Mode & Beauty

Nach Skandal-Bericht: Zalando und Amazon lassen Marke Boohoo fallen

Die Unternehmen ziehen angesichts des katastrophalen Lohns Konsequenzen.

07/08/2020, 06:47 AM

Die Online-Plattformen Next, Zalando und Amazon stellen den Verkauf von Produkten des britischen Modeherstellers Boohoo infolge eines Medienberichts ĂŒber schlechte Arbeitsbedingungen in einer englischen Fabrik vorĂŒbergehend ein.

Ausbeutung?

Wie die Zeitung Sunday Times berichtete, sollen Arbeiter in Leicester fĂŒr die Herstellung der Modeartikel einen Stundenlohn von umgerechnet 4,38 Euro (3,50 Pfund) erhalten haben. Außerdem hatten sich die Mitarbeiter in den beiden Tagen, in denen der Reporter unerkannt dort gearbeitet hatte, an keinerlei Abstandsregeln halten mĂŒssen.

Einem Bericht der Financial Times zufolge soll auch der Online-Mode- und KosmetikhĂ€ndler ASOS seine Handelsbeziehung mit allen Boohoo-Marken vorerst ausgesetzt haben. Boohoo erklĂ€rte, es werde die GeschĂ€ftsbeziehungen zu allen Lieferanten beenden, die gegen die Verhaltensrichtlinien verstießen. FĂŒr eine weitere Stellungnahme war Bohoo zunĂ€chst nicht zu erreichen

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat