STECHMÜCKE

Mit dem sommerlichen Wetter und an lauen Abenden kommen sie, um die Menschen zu stechen: Gelsen.

© APA/ZB/PATRICK PLEUL / PATRICK PLEUL

freizeit Leben, Liebe & Sex
07/04/2020

UV-Falle bis Zitruskerze: Tipps zur Gelsenabwehr

Wie man sich die sirrenden Störenfriede vom Leib hält.

Die regenarmen Monate April und Mai gaben Anlass zur Hoffnung: auf weniger Gelsen im Sommer. Die nassen Folgewochen dürften die Plage verschärft haben.

Was hilft? Garten- und Balkonbesitzer können mit dem Setzen von Duftpelargonien, Zitronenmelisse, Rosmarin, Paradeiserstauden und Lavendel vorbeugen. Die Pflanzen verströmen Düfte, die den Insekten nicht behagen.

Gelsenkerzen und abbrennbare Spiralen wirken nur dort, wo der Rauch hinkommt. An den Füßen und Beinen bringen sie nichts. Dort sollte Anti-Gelsen-Spray aufgetragen oder lange Kleidung angezogen werden.

Apps, die Gelsen mit hochfrequenten Tönen vertreiben sollen und Tischgeräte, die mit Ultraschall Schutz versprechen, sind keine Wundermittel. Wer mal trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gestochen wird, sollte nicht kratzen.

Die wunde Hautstelle kann sich entzünden. Eine aufgeschnittene Zwiebel oder Kartoffel sowie juckreizstillende Gele helfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.