Töpfern soll entspannen und Sinn stiften. Sagt man

© Kurier/Gerhard Deutsch

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/30/2020

Scheitern an der Töpferscheibe

Die Sehnsucht nach dem Analogen treibt immer mehr Büromenschen zum Handwerk. Nicht alle haben dabei Erfolg. Ein Selbstversuch.

von Barbara Mader

Ich bin die Ruhe selbst. Ein ausgesprochenes Talent. Die Töpferscheibe dreht sich gleichmäßig und wie von Zauberhand formt sich unter meinen zarten Fingerspitzen eine Vase, die ich in den Ofen schiebe, mit kleinen Blümchen bemale und umgehend glasiere. Mit freiem Auge ist sie von einem Augarten-Stück nicht zu unterscheiden. Ich werde bald wiederkommen und mein gesamtes Geschirr selber töpfern.

So in etwa stelle ich mir das vor, als ich die Vorbereitungen für meine Töpfer-Schnupperstunde treffe. Ich habe meine Fingernägel sehr kurz geschnitten und meine Ringe daheim gelassen. Und pflegeleichte Jeans angezogen, denn ein bisschen skeptisch bin ich doch. Zugleich aber hege ich die Hoffnung, dass eine bisher unerkannte Begabung in mir schlummert. Die Hoffnung stirbt jäh und unmittelbar, nachdem mir der Geruch von Neusiedler-See in die Nase steigt. Das Odeur von Wasser, Schlamm und Lehm, die sich zu einer Suppe aus gesammelten Tonresten und Bakterien zusammentun.

Kochen und Stricken

Ich bin eine von denen, die hier sind, weil sie Sehnsucht nach dem Analogen in einer Welt der Digitalisierung haben. Die Ruhe auf dem Selbsterntefeld, im Marmelade-Einkochen oder im Pullover-Stricken suchen. Eine von denen, die Töpfer-Kurse besuchen. In Zeiten vor Corona, wohlgemerkt, als Töpferkurse noch möglich sind. Freuen wir uns auf Zeiten, wo sie es wieder sein werden.

Im Atelier von Marianne Seitz sind es hauptsächlich Frauen, die sich auf Sinnsuche begeben. „Für Männer, die Anschluss suchen, ist das hier eine g’mahde Wiesn“, sagt Kursleiterin Marianne nonchalant. Ein, zwei Quotenmänner kämen hin und wieder. Darunter ein gewisser Boris, der sich seit Jahren ausschließlich mit japanischen Schalen beschäftigt. Ja, eine Schale will ich mir auch vornehmen, das scheint realistisch, selbst, wenn es sich um eine Schnupperstunde handelt und ich blutige Anfängerin bin. „Ich will versuchen, eine Schale zu töpfern“, sage ich zu Marianne. Sie lächelt milde. „Du wirst versuchen, den Ton auf der Töpferscheibe zu halten.“ Sie wird recht behalten.

Schon das Kneten ist nicht so einfach, wie es bei Marianne aussieht. Anders als beim Kneten eines Kuchenteigs, müsse man versuchen, die Luft herauszukneten. Ich schaue wissend drein, um sie im Glauben zu lassen, ich sei, wenn schon nicht Töpferin, wenigstens Bäckerin. Der Tonklumpen ist hart und ungnädig und die Finger schmerzen schnell. Ich soll meine Ruhe in den Ton übertragen, lerne ich, denn der Ton spüre alles. Auch, dass ich nicht sehr ruhig bin.

Mit dem (hauptsächlich von Marianne) perfekt gekneteten Batzen versuche ich mich nun an der Töpferscheibe. Streng und zart zugleich soll ich mit dem unbändigen Klumpen sein. Zen-Buddhismus kurz vor der Erleuchtung, sei das Ziel. Jeder Schritt soll achtsam und bedächtig sein. Aber kein Herumgestreichle! Ich bin der Ruhepol und bestimme, wo der Ton hin soll, sagt man mir. Leider hat der Ton das nicht verstanden. Marianne übernimmt und zentriert, wie es im Fachjargon heißt, also schaut, dass der widerborstige Batzen in der Mitte der Töpferscheibe bleibt.

Die Zen-Buddhistin

Die Hände bleiben auch beim nächsten Schritt „ein Team“: Der Daumen bekommt Kraft von Links, während er den Ton „aufbricht“, also ein Loch in die Masse bohrt. Dabei muss alles flutschig bleiben.

Töpfern aktiviert beide Gehirnhälften, weil man beide Hände braucht, sage ich mir. Ich, Zen-Buddhistin. Ich versuche, den Klumpen samt Loch in die Höhe zu ziehen. Noch bin ich nicht entmutigt. Schließlich geht der Trend zum Unperfekten. Vielleicht schaffe ich zumindest ein windschiefes It-Piece?

Drei Versuche später weiß ich: Man sollte den Ton nicht loslassen, wenn sich die Scheibe noch dreht.

Ich soll mich mit dem Ton anfreunden, hat man mir gesagt. Es hat heute leider nicht geklappt. Der Ton und ich, wir gehen jetzt wieder getrennte Wege. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.