© APA/dpa/Uwe Zucchi

freizeit Leben, Liebe & Sex
01/27/2021

Natürlicher Eisbrecher: Wie Gurkenwasser Streusalz einsparen helfen könnte

Bayrisches Pilotprojekt weckt Interesse, erfordert aber gewisse Voraussetzungen.

Mehrere tausend Tonnen Streusalz könnten eingespart werden: Seit einem Jahr setzt die Straßenmeisterei im niederbayrischen Dingolfing nach eigenen Angaben Salzlake von einem örtlichen Gurkenproduzenten erfolgreich gegen winterliche Straßenglätte ein.

Das Gurkenwasser wird vom Hersteller Develey, der auch die Idee hatte, von pflanzlichen Resten gereinigt und der gewonnene salzige Sud mit zusätzlichem Salz auf 22 Prozent angereichert, berichtete die dpa.

Allein, dass die Umwelt mit diesem "natürlichen" Eisbrecher geschont werden konnte, macht das Projekt mittlerweile für andere interessant. In Deutschland interessiert sich etwas die Region Brandenburg dafür. Zumal durch die Produktion der bekannten Spreewald-Gurken Potenzial gegeben sei. Allerdings müsste die Wirtschaftlichkeit vorab überprüft werden, heißt es.

Und Österreich

Überlegungen gab es auch in Oberösterreich, wo durch die efko-Gemüse- und Obstproduktion betrieben werde. Allerdings falle zu wenig Salzlake an. Allein im Bundesland ob der Enns benötigte man im heurigen Winter elf Millionen Liter Salzlake, hieß es aus der Landesregierung. Außerdem müsste das Gurkenwasser vor allem in den Wintermonaten verfügbar sein, was produktionstechnisch nicht möglich sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.