© Getty Images/iStockphoto/Amarita/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
04/28/2021

Konsumentenschützer entdecken krebserregende Substanz in Sesam

Substanz gilt als erbgutverändernd und krebserregend. Vor allem Erzeugnisse aus Spezialgeschäften betroffen, Ware "gängiger" Herkunft unproblematisch.

In drei von 17 untersuchten Sesam-Produkten haben Konsumentenschützer zu hohe Rückstände des krebserregenden Gases Ethylenoxid festgestellt. Dabei sei der gesetzlich zulässige Höchstgehalt "um ein Vielfaches" überschritten worden. Betroffen waren Sesamkörner bzw. Saatmischungen aus Spezialgeschäften. Als unproblematisch erwiesen sich hingegen Produkte, die aus gängigen Supermärkten, Drogeriemärkten und großen Ethnosupermarktketten bezogen wurden.

Achtung bei Produkten aus Indien

Zuletzt seien in Österreich wiederholt mit solchen Rückständen belastete Produkte zurückgerufen worden. Deswegen untersuchte der Verein für Konsumenteninformation (VKI) 17 Erzeugnisse, darunter ganze Sesamkörner und Tahin (Sesammus). In der EU ist die Behandlung von Nahrungsmitteln mit Ethylenoxid verboten, in anderen Ländern wie Indien ist der Einsatz aber noch üblich.

"Wir raten dazu, besonders bei Produkten, die aus Indien stammen oder bei denen keine Herkunftsangaben gemacht werden, vorsichtiger zu sein", sagte VKI-Ernährungswissenschafterin Birgit Beck. Im Test waren sowohl bedenkliche als auch unbedenkliche Proben indischen Ursprungs, allerdings stammte "ein Großteil der vom EU-Schnellwarnsystem in den letzten Monaten herausgefilterten belasteten Sesam-Produkte von dort.

"Ethylenoxid ist ein Gas, das Keime wie Salmonellen abtötet", erläuterte Birgit Beck. "Zugleich gilt es aber auch als erbgutverändernd und krebserregend. Deshalb wurde für Ethylenoxid in Österreich und der EU ein zulässiger Höchstgehalt von 0,05 Milligramm pro Kilogramm festgelegt."

Drei Produkte lagen im Test deutlich über diesem Wert. Beim am stärksten belasteten Erzeugnis, einer Sesamsaat, "enthielt bereits die Menge eines Esslöffels 0,55 mg Ethylenoxid". Dagegen wurde der Schadstoff weder in den drei getesteten Tahin-Produkten noch in den Sesamkörnern, die aus biologischem Anbau stammten (sechs Produkte), nachgewiesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.