© Wiener Linien/Johannes Zinner/Wiener Linien/Johannes Zinner

Chronik Wien
01/28/2021

Wiener Linien: "Rassistisches Statement war frei erfunden"

Keine Ohrenzeugen der angeblichen rassistischen Durchsage in der U1 gefunden. "Alltagspoet" glaubt aber an Echtheit des Zitats.

von Bernhard Ichner

Einen Schlussstrich ziehen die Wiener Linien unter die Frage, ob ein U-Bahn-Fahrer tatsĂ€chlich eine rassistische Durchsage gemacht hat. DarĂŒber wurde infolge eines Facebook-Postings auf der Seite der Wiener Alltagspoeten in den vergangenen Tagen heftig debattiert. Mehrere Medien berichteten ĂŒber die Aufregung in den sozialen Medien, auch der KURIER. 

"Wir gehen davon aus, dass das Statement frei erfunden war", heißt es nun aber vom Verkehrsunternehmen.

Wie berichtet, wurde auf der Facebook-Seite der "Wiener Alltagspoeten" dieser Tage ein angebliches Zitat eines U1-Fahrers veröffentlicht. Dieser soll die FahrgĂ€ste auf dem Weg vom Reumannplatz nach Leopoldau mit den Worten "Willkommen auf Ihrem Flug von der TĂŒrkei nach Wien" begrĂŒĂŸt haben. Beweise fĂŒr die AuthentizitĂ€t des Zitats blieb man allerdings schuldig.

Keine Hinweise

Bei den Wiener Linien, wo eine Nulltoleranzpolitik gegenĂŒber Rassismus gelebt werde, ging man der Sache trotzdem nach und rief etwaige Ohrenzeugen auf, sich zu melden. Man benötige Uhrzeit und Datum, um den Urheber des Zitats ausfindig machen zu können, erklĂ€rte man seitens des Unternehmens. Gemeldet hat sich allerdings niemand.

"Und das ist schon sehr eigenartig", meint eine Wiener-Linien-Sprecherin auf KURIER-Nachfrage. "Das Posting wurde vielmals geteilt, aber kein einziger Fahrgast konnte das bestÀtigen. Beim Kundendialog ging ebenfalls kein einziger Anruf ein."

Zitat gelöscht

Die Wiener Alltagspoeten habe man per eMail zu erreichen versucht, heißt es bei den Wiener Linien. Feedback habe man allerdings keines erhalten.

Der Administrator der Facebook-Seite bestreitet jede Konktaktaufnahme. Das umstrittene Zitat hat er mittlerweile aber gelöscht.

Er bedaure, wenn das Posting Menschen verletzt habe und verstehe, "den Vorwurf, dass man die Wiedergabe einer solchen Aussage mit einer klaren Distanzierung versehen hÀtte sollen", schreibt der Seitenbetreiber, der sich ebenfalls von "Rassismus in jeglicher Form" distanziert.

Er bleibt aber dabei: Man stehe mit dem Ohrenzeugen in Kontakt und das Zitat sei authentisch. Die IdentitÀt des User möchte er aber nicht preisgeben.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare