Symbolbild

© KURIER/Stephan Boroviczeny

Chronik Wien
03/19/2021

Wien verschiebt nicht dringende Operationen

WIGEV reagiert auf stärkere Dynamik im Infektionsgeschehen. Krankheitsverläufe verschlimmern sich.

Aufgrund der jüngsten Entwicklung in der Corona-Krise ist in den städtischen Spitälern in Wien damit begonnen worden, nicht dringende, planbare Operationen an Ordens- oder Privatspitäler auszulagern. Wo dies nicht möglich ist, werden Termine verschoben - "noch nicht in großem Stil, aber die stärkere Dynamik im Infektionsgeschehen zwingt uns jetzt dazu, Maßnahmen zu ergreifen", erläuterte Markus Pederiva vom Wiener Gesundheitsverbund (WIGEV) am Freitag.

Im Bereich des WIGEV werden wöchentlich 2.500 Operationen durchgeführt. Da befürchtet wird, dass die Anzahl der Covid-19-Patienten weiter steigen wird, "müssen wir in den OP-Betrieb eingreifen. Wir sehen mit großer Besorgnis die Entwicklung der Infektionszahlen", meinte Pederiva gegenüber der APA. Es gelte sicherzustellen, dass ausreichende Bettenkapazitäten vorhanden sind.

Bereits im Herbst haben die Spitäler österreichweit wegen der starken Zunahme an Neuinfektionen sowie Spitals- und vor allem Intensivpatienten nicht dringend notwendige Operationen verschoben. Damit wollte man Kapazitäten frei halten, die man für Covid-Patienten brauchte.

In der Bundeshauptstadt wurden am Freitag 638 Neuinfektionen binnen 24 Stunden eingemeldet, weitere 239 Nachmeldungen aus den vergangenen Tagen sorgten dafür, dass insgesamt 877 neue Fälle verzeichnet wurden. 49 Prozent der Personen, die zurzeit in Wien positiv getesteten werden, sind zum Zeitpunkt des Tests ohne Symptome. Die Infektionsquelle lässt sich aktuell in 69 Prozent der Fälle klären.

Krankheitsverläufe verschlimmern sich

Was die Infizierten betrifft, die mit einer Covid-19-Erkrankung in Wien in Spitalsbehandlung kommen, lässt sich feststellen, dass die Krankheitsverläufe sich tendenziell verschlimmern. Patienten auf Normalstationen werden im Schnitt schneller intensivmedizinisch betreuungsbedürftig. Ausschlaggebend dafür dürfte die inzwischen starke Verbreitung der Virus-Varianten sein, vermutet man beim WIGEV, der sich dabei auf Beobachtungen in den Spitälern, aber noch auf keine wissenschaftlichen Daten stützen kann. Die Intensivpatienten werden außerdem zusehends jünger.

Es gelte sicherzustellen, dass ausreichende Bettenkapazitäten vorhanden sind, sollte die Zahl der Covid-Patienten weiter steigen, meinte WIGES-Sprecher Pederiva. Noch befinde man sich in Stufe fünf des siebenstufigen Covid-Versorgungsplans, auf den Covid-Stationen in den Spitälern seien die benötigten Kapazitäten noch vorhanden. Das AKH und die Klinik Floridsdorf sind jedoch bereits "in höherem Umfang belegt", sagte Pederiva.

Da sich rund vier Fünftel der Pflegekräfte und ärztlichen Mitarbeiter gegen das Virus impfen haben lassen, tragen diese inzwischen nicht mehr zum Infektionsgeschehen bei. Cluster sind in diesem Bereich laut WIGES zuletzt nicht mehr aufgetreten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.