© Polizei Wien

Chronik Wien
01/21/2021

Wien-Leopoldstadt: Angler "fischt" Granate aus Donaukanal

Das Kriegsrelikt konnte gesichert und entsorgt werden.

Ein Magnetfischer stieß am Mittwoch mit seiner Angelausrüstung auf einen verdächtigen Gegenstand im Wasser des Donaukanals, woraufhin er die Polizei verständigte. Ein sprengstoffkundiges Organ (SKO) identifizierte den Gegenstand als Sprenggranate aus dem zweiten Weltkrieg.

Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau, gemeinsam mit der Wasserpolizei (Boot 7) und der Bereitschaftseinheit, sperrten die Umgebung um die Einsatzörtlichkeit ab. Es wurde im Radius von 100 Metern ein Sperrkreis eingerichtet, sodass der Gegenstand aus dem Wasser geborgen werden konnte. Das Kriegsrelikt wurden im Anschluss von Angehörigen des Entminungsdienstes des österreichischen Bundesheers (ÖBH) unschädlich gemacht und entsorgt.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.