35. DONAUINSELFEST: PRÄSENTATION DER "WIENER WASSERPOLIZEI"

© APA/ANGELIKA KREINER / ANGELIKA KREINER

Chronik Wien
07/29/2020

Wasserpolizei rettet in Wien-Leopoldstadt drei Männer vor dem Ertrinken

Zwei waren mit dem Schlauchboot am Donaukanal unterwegs, einer sprang von der Reichsbrücke.

Am Dienstagabend entdeckten Beame der Wasserpolizei ein manövrierunfähiges Schlauchboot am Donaukanal zwischen Franzensbrücke und Rotundenbrücke. In dem Boot befanden sich zwei Männer. Die Polizisten rückten mit dem Boot aus, um das Schlauchboot zu einer Bootsrampe zu bringen. Dort gingen die in Not geratenen Männer an Land. Der Einsatz war laut Polizei nicht leicht, da währenddessen das Gewitter mit Starkregen über Wien zog.

Bereits am vergangenen Mittwoch musste die Wasserpolizei ebenfalls ausrücken, da ein Mann von der Reichsbrücke in die Donau gesprungen war. Die Polizisten suchten die Donau ab und fanden den Mann, der zu ertrinken drohte. Der Bewusstlose wurde an Land gebracht und von der Berufsrettung wiederbelebt. Laut Auskunft des Spitals befindet er sich auf dem Weg der Besserung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.