Chronik | Wien
02.11.2018

Streit um Gehweg in Wien: 67-Jähriger in Lebensgefahr

Der Mann schlug nach einem Fußtritt eines 18-Jährigen mit dem Kopf auf der Gehsteigkante auf.

Bei einer Auseinandersetzung mit fünf jungen Männern ist ein 67-Jähriger am frühen Donnerstagnachmittag lebensgefährlich verletzt worden. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger schlug der Mann in der Sonnleithnergasse nach einem Fußtritt eines 18-Jährigen mit dem Kopf auf der Gehsteigkante auf.

Zu dem Streit kam es um 13.15 Uhr. Die Gruppe junger Männer - alle fünf Österreicher türkischer Abstammung - stand auf dem Gehsteig. Der 67-Jährige war mit seiner um ein Jahr älteren Frau unterwegs und dürfte die Gruppe aufgefordert haben, ein bisschen zur Seite zu gehen. Laut einem der Kontrahenten soll auch eine fremdenfeindliche Beschimpfung gefallen sein, was auch die heftige Reaktion erklären dürfte.

Festnahme und Anzeige

Die fünf pöbelten jedenfalls das Paar an und verwickelten den Mann in ein Handgemenge, bis der 18-Jährige dem Senior in den Bauch trat. Als der 67-Jährige auf dem Boden lag, soll noch ein 17-Jähriger nachgetreten haben. Dann flüchteten alle fünf.

Allerdings befindet sich in unmittelbarer Nähe des Tatorts eine Moschee, die vor dem Eingang eine Videoüberwachung installiert hat. Das Material wurde der Polizei sofort übergeben, damit konnten die Täter bei einer Fahndung identifiziert und angehalten werden. Der 18- und der 17-Jährige wurden festgenommen, die anderen drei auf freiem Fuß wegen absichtlich schwerer Körperverletzung angezeigt.