© Dominik Schreiber

Chronik Wien
05/25/2020

Schwerpunktaktion gegen "Roadrunner" in Wien: 668 Anzeigen wegen Raserei

Die Polizei führte eine mehrtägige Kontrolle in ganz Wien durch.

Die Wiener Landesverkehrsabteilung führte in der Zeit von vergangenem Mittwoch bis Samstag eine koordinierte Schwerpunktaktion gegen Alkohol- und Drogenlenker, Raserei und nicht angezeigte Veränderungen an Autos durch. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei abermals auf sogenannte "Roadrunner" gelegt. 

Am gesamten Gürtel, der Triester Straße und auch auf den Wiener Autobahnen wurden Autos nach augenscheinlichen „Straßenrennen“ angehalten und angezeigt. Die Wiener Polizei nahm vier Fahrern den Führerschein ab, weil sie betrunken waren. 20 Fahrer sind ihren Schein los, weil sie unter Drogeneinfluss waren. 14 Autos mussten zur Landesprüfstelle, darauf folgten 67 Anzeigen. 21 Kennzeichen wurden wegen technischer Mängel abgenommen. 

Insgesamt gab es 668 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsübertretungen und 270 weitere Anzeigen wegen anderer Verkehrsdelikte sowie 288 Organmandate.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.