© APA/BERUFSRETTUNG WIEN/UNBEKANNT

Chronik Wien
07/15/2022

Rettung barg in Wien verletzten Fuchs von Straße

Das Tier dürfte von einem Auto angefahren worden sein. Der Fuchs wurde dem Wildtierservice übergeben.

Ein Team der Berufsrettung Wien hat in der Nacht auf Donnerstag einen verletzten Fuchs von der Donaufelder Straße in Wien-Floridsdorf geborgen und dem Wildtierservice Wien übergeben. "Wir dachten zuerst, dass er nicht mehr leben würde", schilderten die beiden Notfallsanitäter Thomas Zoth und Richard Laschke in einer Aussendung. Als sich das Team dem Fuchs nährte, stellten sie aber fest, dass das Tier noch Puls hatte und atmete.

Um ihm helfen zu können, versuchten die beiden das Vertrauen des Fuchses zu gewinnen. "Ich habe ihm quasi die Freundschaft angeboten, wie bei einem Hund", erzählte Zoth. Und es funktionierte: Das Wildtier, das vermutlich von einem Auto angefahren worden war, wurde so zutraulich, dass die beiden ihn sogar in den Rettungswagen tragen konnten. Die beiden Notfallsanitäter verständigten das Wildtierservice Wien. "Mittlerweile geht es dem Fuchs wieder besser", hieß es.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare